Container in einem Hafen in Yokohama: die Ausfuhren zwischen Januar und Juni im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 15,4 Prozent.Foto: Koji Sasahara/AP/dpa/dpa

Japans Exporte eingebrochen wie seit zehn Jahren nicht mehr

Epoch Times20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 10:39
Japans Wirtschaft steckt tief in der Krise. Die Industrieproduktion und nun auch der wichtige Export brachen im Zuge der Corona-Krise ein, die Stimmung in der Industrie ist entsprechend mies.

Japans Exporte sind in der ersten Jahreshälfte wegen der Auswirkungen der globalen Corona-Pandemie so stark eingebrochen wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr.

Wie die Regierung bekanntgab, verringerten sich die Ausfuhren der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt zwischen Januar und Juni im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 15,4 Prozent auf rund 32,4 Billionen Yen (261 Mrd Euro).

Das ist der schwerste Einbruch auf Halbjahresbasis seit einem Exportrückgang von 22,8 Prozent in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 im Zuge der globalen Finanzkrise. Hintergrund ist die stark gesunkene Nachfrage in Übersee nach japanischen Autos und anderen Industriegütern wegen der Pandemie.

Autoexport um 30 Prozent eingebrochen

Allein Japans wichtiger Autoexport brach im Berichtszeitraum um 30,9 Prozent ein, wie aus den vorläufigen Daten der Regierung hervorgeht. Bei Autoteilen musste Japan einen Rückgang von 29 Prozent zum Vorjahreszeitraum verkraften.

Die Nummer drei der Weltwirtschaft verzeichnete in der ersten Hälfte des Jahres ein Handelsbilanzdefizit von 2,24 Billionen Yen, der größte Fehlbetrag seit der zweiten Jahreshälfte 2014.

Es ist das vierte Halbjahr in Folge, dass Japan rote Zahlen in seiner Handelsbilanz schreibt. Die Importe des Landes waren im Berichtszeitraum um 11,6 Prozent auf 34,6 Billionen Yen zurückgegangen, der stärkste Einbruch seit dem zweiten Halbjahr 2016.

Sowohl Importe als Exporte gingen zurück

Sowohl Japans Exporte als auch die Importe gingen damit das dritte Halbjahr in Folge zurück. Im Handel mit den USA schrumpfte Japans Überschuss um 49,3 Prozent auf 1,75 Billionen Yen und damit so deutlich wie seit der ersten Jahreshälfte 2009 nicht mehr, als Japans Handelsbilanzüberschuss mit den USA um 67 Prozent geschmolzen war.

Japans Exporte in die größte Volkswirtschaft der Welt sackten um 27,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab, wozu vor allem die gesunkene Nachfrage nach japanischen Autos beitrug. Die Importe aus den USA gingen um 9,7 Prozent zurück, wie die Regierung weiter bekanntgab.

Die Exporte nach China, wo die Pandemie ausgebrochen war, gingen um 3,6 Prozent zum Vorjahr auf 6,78 Billionen Yen zurück. Die Importe verringerten sich um 6,7 Prozent auf 8,48 Billionen Yen.

Handelsbilanzdefizit von 1,7 Billionen Yen mit China

Als Folge verzeichnete Japan mit China ein Handelsbilanzdefizit von 1,7 Billionen Yen. Bezogen auf ganz Asien, einschließlich China, schrumpfte Japans Überschuss um 20,5 Prozent auf 1,37 Billionen Yen, hieß es weiter.

Mit den Staaten der Europäischen Union (EU) verbuchte Japan ein Handelsbilanzdefizit von 729,9 Milliarden Yen. Die Exporte in die EU gingen dabei im ersten Halbjahr um 17,7 Prozent auf 3,21 Billionen Yen und die Importe um 11,3 Prozent auf 3,94 Billionen Yen zurück.

Wegen der globalen Pandemie war Japans Industrieproduktion eingebrochen, das Land rutschte wie Deutschland in eine Rezession. Erst für die zweite Hälfte dieses Jahres rechnen Ökonomen in Tokio damit, dass es mit Japan wieder etwas aufwärts geht.

Doch erwarten die Unternehmen des Landes keinen rasanten Aufschwung, die Grundstimmung in den Manager-Etagen bleibt vorerst pessimistisch, wie aus einer kürzlich veröffentlichten Umfrage der Notenbank hervorging. (dpa/nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion