Das Firmenlogo der UBS auf dem Dach des Hauptgebäudes der Bank in Zürich.Foto: iStock

Kartell bei Staatsanleihen: EU verhängt Strafe von 371 Millionen Euro gegen sieben Banken

Epoch Times20. Mai 2021 Aktualisiert: 20. Mai 2021 19:14

Die EU-Kommission hat eine Strafe von 371 Millionen Euro gegen sieben internationale Banken wegen eines Händlerkartells bei europäischen Staatsanleihen verhängt.

Die höchste Strafe erhielt das Schweizer Finanzinstitut UBS mit gut 172 Millionen Euro, wie die Brüsseler Wettbewerbshüter am Donnerstag mitteilten. Beteiligt war auch die 2012 abgewickelte WestLB. Da ihr Rechtsnachfolger Portigon im vergangenen Jahr aber keinen Nettoumsatz hatte, konnte keine Strafe verhängt werden.

Die sieben Investmentbanken hätten sich über eine Gruppe von Händlern an dem Kartell bei Anleihen europäischer Regierungen beteiligt. Sie standen demnach über Chatrooms in regelmäßigem Kontakt und informierten sich „gegenseitig über ihre im Vorfeld der Auktionen angebotenen Preise und Mengen“ und hätten ihre Bieterstrategie abgesprochen.

Diese Absprachen auf Kosten der Mitgliedstaaten seien „inakzeptabel“, erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Laut Kommission fanden die Absprachen von 2007 bis 2011 statt und damit insbesondere während der internationalen Finanzkrise.

Geldbußen bekamen auch die japanische Nomura-Bank (fast 130 Millionen Euro) und die italienische UniCredit (69 Millionen Euro). Straffrei kam die britische NatWest-Bank davon, weil sie das Kartell in Brüssel anzeigte. Sonst hätte dem Institut eine Geldbuße von 260 Millionen Euro gedroht.

Bank of America und das französische Institut Natixis kamen ebenfalls ungeschoren davon, weil „ihr Verstoß außerhalb der Verjährungsfrist für die Verhängung von Geldbußen liegt“. Sie verließen demnach das Kartell fünf Jahre vor Beginn der EU-Ermittlungen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion