Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck.Foto: TOBIAS HASE/POOL/AFP via Getty Images

Keine Entschädigung für Nord Stream 2 bei Verweigerung der Lizenz

Epoch Times21. Januar 2022 Aktualisiert: 21. Januar 2022 14:31

Deutschland muss dem Unternehmenskonsortium der Pipeline Nord Stream 2 nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) keine Entschädigung zahlen, sollte dieses keine Lizenz bekommen.

Die Netzagentur habe das Zertifizierungsverfahren aktuell ausgesetzt, sagte Habeck dem „Spiegel“. Wenn es wieder aufgenommen werde, sei zu entscheiden, ob die Voraussetzungen für die Zulassung nach deutschen und europäischen Regeln gegeben sind. „Und wenn das nicht der Fall ist, dann sind auch keine Entschädigungen fällig.“

Habeck sprach sich für eine harte Haltung gegenüber Russland in der Frage der Gasleitung aus. Nord Stream 2 sei immer ein geopolitisches Projekt gewesen, in dem Sinne, dass mit der neuen Pipeline die Ukraine nicht mehr als Transitland benötigt werde.

„Damit einher geht die Sorge, dass das geopolitische Interesse für die Ukraine erlahmt, obwohl sie sich klar nach Europa hin orientiert und beim Maidan Menschen für die Freiheit gestorben sind“, sagte Habeck dem „Spiegel“ weiter. Bei den Maidan-Protesten hatten um die Jahreswende 2013/2014 hunderttausende Menschen in Kiew für eine Annäherung an die EU demonstriert.

Die Projektgesellschaft Nord Stream 2 mit Sitz in der Schweiz gehört dem russischen Energieriesen Gazprom. Finanziell sind an dem Projekt auch westliche Unternehmen wie Wintershall Dea, Shell oder OMV beteiligt. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion