Ein Angelfangschiff.Foto: iStock

Klöckner verspricht deutschen Fischern Unterstützung

Epoch Times25. Dezember 2020 Aktualisiert: 25. Dezember 2020 21:44

Nach der Einigung auf ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) den deutschen Fischern Unterstützung zugesichert.

Für die Fischerei bedeute das Ergebnis „schmerzhafte Einschnitte“, erklärte Klöckner am Freitag. „Zukünftig muss auf einen Teil der Fänge in der Nordsee verzichtet werden.“

Sie hätte sich gewünscht, dass der Rückgang der Fangrechte „deutlich geringer ausfällt“, erklärte Klöckner. Umso wichtiger sei es, dass die Einigung eine Übergangszeit von fünfeinhalb Jahren vorsehe mit definierten Quotenregelungen und garantiertem Zugang zu Fanggründen. „So gibt es zumindest eine gewisse Planungssicherheit.“

Es sei aber „klar“, dass den Fischern „in dieser schwierigen Lage unter die Arme“ gegriffen werden müsse. Derzeit würden „fast sämtliche unserer Heringsfänge und über die Hälfte der Makrelenfänge in der Nordsee in britischen Gewässern gefangen“. Die EU-Mitgliedstaaten würden den Entwurf „genau prüfen“, kündigte die Ministerin an.

Das Thema Fischerei war eines der größten Streitthemen bei den Verhandlungen über ein Post-Brexit-Handelsabkommen. Brüssel und London einigten sich schließlich auf eine fünfeinhalbjährige Übergangsphase. In dieser Zeit sollen die Fangrechte für EU-Fischer um 25 Prozent gekürzt werden. Ab Juni 2026 soll dann jährlich über die Fangquoten mit Großbritannien verhandelt werden.

Obgleich die wirtschaftliche Bedeutung eher gering ist, war die Frage Küstenstaaten wie Frankreich, Belgien, Dänemark und den Niederlanden besonders wichtig. Die französischen Fischer zeigten sich am Freitag erleichtert. Jean-Luc Hall, Direktor des Nationalen Komitees für Hochseefischerei, sagte AFP, er empfinde „Erleichterung“, da das Risiko eines ‚No Deal‘ sehr groß gewesen sei und dieser „für die französischen Fischer eine Katastrophe gewesen wäre“. Auch wenn das Abkommen nicht perfekt sei, „können wir weiter arbeiten und haben eine gewisse Planbarkeit“.

„Wir verlieren einen Teil unserer Quoten, was bedauerlich ist, aber es ist keine Totenglocke“, sagte Olivier Leprêtre, Präsident der Fischer in der nordfranzösischen Region Hauts-de-France. Französische Fischer holen 30 bis 70 Prozent ihrer Fänge aus britischen Gewässern.

Scharfe Kritik an der Einigung kam vom Präsidenten des Deutschen Fischerei-Verbands, Gero Hocker.

Der 24.12.2020 wird als schwarzer Tag für die europäische Fischerei, die Fischer und ihre Familien sowie die Küstenregionen in Europa und in Deutschland in die Geschichtsbücher eingehen“, erklärte er.

„Die deutschen Betriebe verlieren einen historisch gewachsenen Status quo in der Verteilung der Fangrechte, die britischen Fischer sind hingegen die klaren Gewinner der Verhandlungen“, führte Hocker aus. Das Ergebnis sei zudem eine „Schlappe für die Bundesregierung, die es nicht vermocht hat, die deutschen Betriebe vor den Auswirkungen des Brexit zu schützen“. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion