Klöckner wirbt für mehr genverändertes Saatgut auf dem Acker und dem Teller

Epoch Times19. April 2019 Aktualisiert: 19. April 2019 11:38
Angesichts einer weltweiten Verknappung von Nahrungsmitteln "können wir es uns nicht leisten, den technologischen Fortschritt außer acht zu lassen", sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Sie wirbt für den stärkeren Einsatz von genverändertem Saatgut in der Landwirtschaft.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) wirbt für den stärkeren Einsatz von genverändertem Saatgut in der Landwirtschaft. Angesichts einer weltweiten Verknappung von Nahrungsmitteln „können wir es uns nicht leisten, den technologischen Fortschritt außer acht zu lassen“, sagte Klöckner den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Donnerstag. Kritik an dieser Darstellung kam von den Grünen.

Konkret sprach sich die CDU-Politikerin für das sogenannte Crispr-Verfahren aus, das auch als „Genschere“ bezeichnet wird. Damit „kann man das Erbgut von Pflanzen gezielter und schneller positiv beeinflussen, als das durch klassische Züchtung geht“, sagte Klöckner.

Europäische Gerichtshof stufte die Crispr-Methode klar als Gentechnikein

Befürworter des Crispr-Verfahrens argumentieren, dass hier lediglich schneller und einfacher Ergebnisse erzielt werden könnten, die von traditionellen Züchtungsergebnissen im Nachhinein nicht zu unterscheiden sind.

Der Europäische Gerichtshof hat dagegen die Crispr-Methode klar als Gentechnik eingestuft. „Mit diesem Urteil müssen wir umgehen“, äußerte sich Klöckner zu diesem Richterspruch distanziert.

Anfang April hatte die UN-Welternährungsorganisation (FAO) mitgeteilt, dass die Getreideernte weltweit in diesem Jahr den Bedarf nicht decken könne. Eine Verknappung bei Getreideprodukten wird wegen gut gefüllter Lager jedoch vorerst nicht befürchtet. Klöckner verwies auf Ernteausfälle durch Folgen der Erderwärmung. „Wir brauchen Pflanzen, die resistent sind gegen Wetterkapriolen und Klimawandel“, forderte die Ministerin.

Scharfe Kritik an Klöckner übte der Grünen-Europaabgeordnete und Agrarexperte Martin Häusling. Er warf der Ministerin im Internetdienst Twitter vor, „Nebelkerzen der Gentech-Industrie“ zu verbreiten. Es sei „Unsinn“, dass nach dem Crispr-Verfahren gentechnisch behandelte Pflanzen die Landwirtschaft klimafreundlicher machen würden. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN