LNG-Kraftstoffzug. Symbolbild.Foto: iStock

Kriegsangst: Was droht der Wirtschaft?

Epoch Times22. Februar 2022 Aktualisiert: 22. Februar 2022 16:44

Die Beziehungen sind ohnehin angespannt, nun eskaliert die Situation. Der deutsch-russische Handel ist insbesondere für Russland von großer Bedeutung, wird aber bereits seit geraumer Zeit von den zunehmenden Spannungen überschattet. Ein Überblick:

Welche Bedeutung hat Deutschland für die russische Wirtschaft?

Obwohl die Handelsbeziehungen bereits seit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 belastet sind, entfielen im Jahr 2020 noch 7,4 Prozent des gesamten russischen Außenhandels auf Deutschland, wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) errechnete.

Insgesamt ist der Außenhandel Russlands mit Deutschland rückläufig: Im Jahr 2013 betrug das Handelsvolumen rund 75 Milliarden Dollar (rund 66 Milliarden Euro), im Jahr 2020 waren es noch rund 42 Milliarden Dollar.

Auf europäischer Ebene zeigt sich ein ähnlicher Trend: 2013 betrug das gesamte Warenhandelsvolumen zwischen Russland und der EU 393 Milliarden Dollar, im Jahr 2020 waren es noch rund 192 Dollar. Die EU war damit jedoch weiterhin der wichtigste Handelspartner der Russischen Föderation; der Anteil am gesamten Handelsvolumen Russlands betrug rund 34 Prozent.

Ein zunehmend wichtiger Handelspartner Russlands ist China: 14,7 Prozent der russischen Exporte gingen 2020 in dem kommunistisch regierten Land, 2013 waren es erst 6,8 Prozent. Auch die Importe nahmen von 16,9 Prozent im Jahr 2013 auf 23,7 Prozent im Jahr 2020 zu. Im Falle einer weiteren Eskalation der Ukraine-Krise könnten die russisch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen für Russland weiter an Relevanz gewinnen.

Welche Bedeutung hat Russland für die deutsche Wirtschaft?

Relevant für Deutschland sind insbesondere die Erdgaslieferungen aus Russland. Laut Angaben des Energiekonzerns BP stammten im Jahr 2020 rund 55 Prozent der deutschen Erdgasimporte aus Russland.

Ansonsten spielt Russland für die deutsche Wirtschaft eine eher untergeordnete Rolle: Das Land rangierte 2020 lediglich auf Platz 15 der wichtigsten Exportländer und auf Platz 14 der wichtigsten Importländer für Deutschland. Insgesamt machte der Handel mit Russland 2020 rund zwei Prozent des deutschen Außenhandelsumsatzes aus.

Wie schätzt die deutsche Wirtschaft die aktuelle Lage ein?

Immer mehr deutsche Unternehmen ziehen sich aus Russland zurück. Laut Zahlen der Deutsch-Russischen Außenhandelskammer (AHK) sank die Anzahl der in Russland tätigen deutschen Firmen im Jahr 2021 im Vorjahresvergleich um acht Prozent.

Insgesamt waren demnach 3.651 Firmen mit deutscher Kapitalbeteiligung in Russland registriert. Grund für den Rückzug der Firmen waren laut AHK „die Kriegsangst rund um die Ukraine-Krise, drohende neue Sanktionen und diskriminierende Zwangstests für Topmanager und Ingenieure“. Im Vergleich zu 2011, als die Anzahl deutscher Unternehmen in Russland mit 6.300 ihren Höchststand erreichte, sank die Zahl deutscher Unternehmen um insgesamt 42 Prozent.

Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) in den Bereichen Automobil, Maschinenbau, Chemie, Pharma und Energie verfolgen deutsche Unternehmen die Entwicklung im Ukraine-Konflikt mit Sorge: Fast die Hälfte der befragten Unternehmen bewertet die aktuelle Lage als „hochbrisant“. Mehr als 90 Prozent der Unternehmen erwarten höhere Einkaufspreise, die auch den Inflationsdruck weiter erhöhen dürften.

Die Unternehmen reagieren laut eigenen Angaben mit einer Diversifizierung ihrer Lieferketten: Fast zwei Drittel (64 Prozent) wollen demnach auf alternative Beschaffungs- und Absatzmärkte umsteigen. 13 Prozent wollen außerdem ihre Direktinvestitionen in Russland und der Ukraine genauer unter die Lupe nehmen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion