Laschet vorerst gegen Staatseinstieg bei Krisenkonzern Thyssenkrupp

Epoch Times15. Oktober 2020 Aktualisiert: 15. Oktober 2020 11:10

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat einer Staatsbeteiligung beim kriselnden Stahlkonzern Thyssenkrupp vorerst eine Absage erteilt. „Das sehe ich – nach derzeitigem Stand – nicht“, sagte Laschet der „Wirtschaftswoche“ vom Donnerstag. Allerdings sei Stahl für Wirtschaft und Wertschöpfungsketten „systemrelevant“. „Deshalb müssen wir alles tun, damit wir in Deutschland weiter Stahl produzieren können“, sagte Laschet. Es sei aber „wohl klüger, die Umstellung bei der Produktion auf grünen Stahl zu fördern als sich am Unternehmen selbst zu beteiligen“.

Erst am Dienstag hatte die „Wirtschaftswoche“ von Gesprächen zwischen dem Unternehmen mit der Bundesregierung über eine Staatsbeteiligung berichtet. Aus Unternehmenskreisen wurde demnach bestätigt, dass man mit dem Bundeswirtschafts- und dem Bundesfinanzministerium „in Gesprächen über mögliche Formen und Modelle einer staatlichen Beteiligung“ sei. Auch Unternehmenschefin Martina Merz bezeichnete eine Staatsbeteiligung als „Option“. Zu Beginn der Corona-Pandemie hatte Thyssenkrupp bereits einen Kredit der staatlichen Förderbank KfW in Höhe von einer Milliarde Euro erhalten.

Gewerkschaft für staatliche Beteiligung

Arbeitnehmervertreter befürworten eine staatliche Beteiligung bei Thyssenkrupp. Dafür wollen sie am Freitagvormittag in Düsseldorf bei einer Kundgebung demonstrieren.

Der Industriekonzern plant zudem, in der Corona-Krise 800 Stellen in seiner Automobilsparte weltweit zu streichen, davon 500 in Deutschland. Die Jobstreichungen sind auch Teil einer Neustrukturierung des Geschäftsbereichs. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]