Gesamtansicht des beschädigten Chempark-Gebäudes nach einer Explosion am 27. Juli 2021 in Leverkusen, Deutschland.Foto: Lukas Schulze/Getty Images

Leiter des Chemieparks hat kaum Hoffnung auf Finden der Vermissten

Epoch Times28. Juli 2021 Aktualisiert: 28. Juli 2021 15:00

Einen Tag nach der schweren Explosion im Leverkusener Chemiepark mit mindestens zwei Toten hat der Leiter des Parks kaum Hoffnung, die noch vermissten fünf Mitarbeiter zu finden. „Die Hoffnung auf ein Finden der noch vermissten Personen schwindet bei mir persönlich“, sagte Lars Friedrich in einem am Mittwoch auf Twitter veröffentlichten Video.

Über Nacht seien Sicherheitsmaßnahmen vorgenommen worden. Derzeit werde alles vorbereitet, damit die Ermittlungen zur Unglücksursache beginnen können. Die Betreiberfirma Currenta kündigte weitere Informationen für den Nachmittag an.

 

Am Mittwoch ging die Suche nach den fünf Vermissten weiter. Mindestens zwei Mitarbeiter kamen am Dienstagvormittag bei der Explosion mit anschließendem Großbrand in Leverkusen ums Leben, 31 weitere wurden verletzt.

Laut Werksleitung ereignete sich die Explosion im Tanklager der Sondermüllverbrennungsanlage des Chemieparks, in der Produktionsrückstände der dort ansässigen Firmen gesammelt und entsorgt werden. Drei Tanks mit organischen Lösungsmitteln gerieten in Brand. Die Ursache für das Unglück blieb auch am Mittwoch zunächst unklar.

(afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion