Gewürzmischungen boomen, doch die Lieferschwierigkeiten bereiten der Gewürzindustrie Schwierigkeiten.Foto: iStock

Lieferengpässe auch bei der Gewürzindustrie

Epoch Times12. Oktober 2021 Aktualisiert: 12. Oktober 2021 13:11
Auch die Gewürzernte 2021 wird durch Lockdown-Maßnahmen erschwert. Hinzu kommen Transport- und Energieprobleme. Gleichzeitig boomt der Markt für Gewürzmischungen.

Die deutsche Gewürzindustrie leidet ebenso wie andere Branchen unter Lieferengpässen und Lockdown-Problemen. In den Ursprungsländern fehlen häufig Erntehelfer, die Produktion hat sich insgesamt verlangsamt. Wichtige Häfen wurden zeitweise aufgrund von Corona-Fällen und Vorsichtsmaßnahmen geschlossen.

„Lieferengpässe, eine gestiegene Nachfrage in den Herkunftsländern und zusätzlich problematische Wetterbedingungen in Süd- und Osteuropa erschweren die Ernten für 2021 und bringen die Gewürzindustrie in Bedrängnis“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes der Gewürzindustrie, Markus Weck, im September.

Logistik- und Energiekosten

Die Schwierigkeiten in der Logistikbranche treffen die Gewürzindustrie stark, weil sie besonders importabhängig ist. Die eingeschränkte Verfügbarkeit von Schiffscontainern hat die reinen Frachtkosten für einen Container aus China massiv steigen lassen, teilweise um rund 900 Prozent. Das hat direkte Auswirkungen auf den Import klassischer Gewürze wie Pfeffer, Paprika, Ingwer, Muskat, Zimt, Kreuzkümmel und Kurkuma.

„Unsere Mitglieder erwarten eine Entspannung der Situation im Frachtbereich frühestens zur zweiten Jahreshälfte 2022“, erklärte Weck weiter. Bis dahin bleibe die Lage „extrem angespannt“.

Auch die steigenden Energiekosten machen der Branche zu schaffen. Zudem stiegen die Kosten für Verpackungsmaterial, insbesondere Kunststoffe, deutlich an. Preisaufschläge von 30 bis 40 Prozent seien keine Seltenheit. Die Kosten für Stahl und Blech hätten sich teilweise verdoppelt.

„Die Gewürzindustrie setzt alles daran, die Nachfrage von Handel und weiterverarbeitender Industrie zu bedienen und dabei eine optimale Qualität zu gewährleisten“, erklärte der Präsident des Fachverbandes, Wolfgang Schulze. „Die aktuellen Schwierigkeiten führen uns aber mehr denn je vor Augen, dass diese Qualität auch ihren Preis hat.“

Der Gewürzmarkt lockt Firmengründer

Früher reichten Salz, Pfeffer und ein bisschen Paprika, um Geschmack ans Hähnchen zu bringen. Heute sind die Gewürzregale breiter und vor allem bunter, der Markt wächst.

„Auf dem Gewürzmarkt ist ein regelrechter Boom entstanden“, bestätigt Markus Weck. In den vergangenen Jahren hätten sich mehrere neue Unternehmen wie „Ankerkraut“ aus Jesteburg bei Hamburg, „Lyn’s“ (Baden-Württemberg) und „Just Spices“ aus Düsseldorf etabliert.

„Als wir 2014 mit Just Spices gestartet sind, gab es am Markt hauptsächlich Reingewürze und keine vergleichbaren innovativen Gewürzmischungen“, sagt Just-Spices-Mitgründer Florian Falk. „Unser Ziel war es, den eingestaubten Gewürzmarkt zu revolutionieren.“

Als Ankerkraut 2013 anfing, sei die Lage noch günstiger gewesen, „weil die Konkurrenz noch deutlich kleiner war als heute“, erklärt Unternehmens-Sprecherin Malena Thielebein. Der Umsatz liege inzwischen im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Thielebein meint: „Unserer Einschätzung nach ist der Gewürzmarkt noch nicht vollständig gesättigt, es wird für neue Start-ups aber immer schwerer, sich gegen die etablierten Unternehmen am Markt zu beweisen.“

Nachhaltig und Fair

Das Bewusstsein der Verbraucher in Hinsicht Nachhaltigkeit, ökologischer Anbau, Kinderarbeit und Fairness wächst auch bei Gewürzen. Je größer allerdings die umgeschlagenen Mengen sind, desto schwerer sei die Kontrolle der Rohwaren, räumt der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Markus Weck ein. „Oft geht es um einen Umfang, bei dem man nicht mehr jeden Bauern kennen kann.“

Einer der größten Gewürzhersteller Deutschlands, die Fuchs-Gruppe aus Dissen am Teutoburger Wald, hat die Nachhaltigkeit schon seit Jahren auf der Agenda. „Wir wollen wissen, woher die Rohwaren für unsere Produkte stammen und wie sie angebaut, geerntet und transportiert wurden“, sagt Sprecherin Elena Feige. Es geht um Punkte wie die Einhaltung der Menschenrechte, das Verbot von Kinderarbeit und Schutz der Umwelt.

Um die Qualität der Produkte sicherzustellen, beziehe Fuchs Pfeffer, Paprika, Muskat, Zimt oder Knoblauch beispielsweise roh und unvermahlen. Eigene Mitarbeiter oder beauftragte Partner besuchen Lieferanten und schulten unter anderem die geforderten Standards.

Agrarexperte Philip Kuruvilla von der Organisation National Sustainable Spice Programme aus Indien, einem der Gewürzländer schlechthin, verweist allerdings darauf, dass nicht alle einen angemessenen Preis für sozial faire und biologisch produzierte Gewürze zahlen wollen. Das beträfe etliche ausländische Firmen. Genaue Namen nannte er nicht. (afp/dpa/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion