Die Lufthansa fürchtet einen ungewissen Ausgang bis hin zu einer Insolvenzlösung.Foto: Boris Roessler/dpa/dpa

Lufthansa-Führung ungewiss über Ausgang der Hauptversammlung – auch Insolvenzlösung möglich

Epoch Times22. Juni 2020 Aktualisiert: 22. Juni 2020 7:21
Die Corona-Krise hat die Lufthansa schwer getroffen. Bis heute sollen Ergebnisse über einen Stellenabbau vorliegen. Auch die Staatshilfen könnten nochmal auf den Verhandlungstisch kommen.

Sowohl der Abbau von 22.000 Vollzeitstellen als auch die Staatshilfen sind bei Lufthansa noch ein großes Thema und werden zwischen Konzernführung Gewerkschaft und den Aktionären diskutiert. Großaktionär Heinz Hermann Thiele wolle an diesem Montagmorgen mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Lufthansa-Chef Carsten Spohr zusammenkommen, berichtete die „Bild am Sonntag“. Thiele hatte das Rettungspaket und vor allem die geplante Beteiligung des Bundes mit 20 Prozent der Lufthansa-Anteile kritisiert und seine Zustimmung offen gelassen.

Das Bundesfinanzministerium und Lufthansa hatten Berichte über ein Spitzengespräch nicht bestätigt. Lufthansa-Chef Carsten Spohr betonte aber in einem Mitarbeiterbrief, die Airline stehe „auch an diesem Wochenende und in den nächsten Tagen“ weiter im engen Austausch und stetigen Dialog mit der Bundesregierung und den größten Aktionären.

Lufthansa Quartals-Verlust von 2,1 Milliarden Euro

Der Konzern mit 138.000 Beschäftigten rechnet damit, dass die Erholung der Nachfrage im Luftverkehr nur langsam verläuft. Derzeit hebt nur ein kleiner Teil der Lufthansa-Flotte zu Reisezielen ab. Im ersten Quartal brockte die Corona-Krise dem Konzern einen Verlust von 2,1 Milliarden Euro ein; die Barreserven schwinden schnell.

„Nach unseren aktuellen Annahmen über den Geschäftsverlauf der kommenden drei Jahre haben wir allein bei Lufthansa perspektivisch keine Beschäftigung für jeden siebten Piloten und jeden sechsten Flugbegleiter sowie zahlreiche Mitarbeiter am Boden“, sagte jüngst Personalvorstand Michael Niggemann. Lufthansa wolle aber möglichst viele Mitarbeiter halten und betriebsbedingte Kündigungen vermeiden.

Lufhansa-Chef Spohr will den Anteilseignern auf der außerordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag ein Sparpaket präsentieren. Die Gewerkschaften haben sich schon zu Einschnitten bereit erklärt. Auf dem Aktionärstreffen soll zudem das neun Milliarden Euro schwere Rettungspaket der Bundesregierung abgesegnet werden. Im Gegenzug für die Staatshilfe muss Lufthansa 24 Start- und Landerechte an ihren wichtigen Flughäfen Frankfurt und München abgeben.

Lufthansa befürchtet Blockade durch Großaktionär

Ob das Rettungspaket auf der Hauptversammlung eine Mehrheit findet, hängt maßgeblich von Lufthansa-Großaktionär Thiele ab, der zuletzt gut 15 Prozent der Anteile hielt. Die Lufthansa fürchtet, dass er das Rettungspaket blockieren könnte – zumal nur wenige Anteilseigner ihr Stimmrecht wahrnehmen wollen.

„Seit heute Nacht wissen wir, dass unsere Aktionäre weniger als 38 Prozent des Kapitals für diese Hauptversammlung angemeldet haben“, hieß es in einem Brief von Lufthansa-Chef Spohr an die Mitarbeiter, der der dpa vorlag. Damit sei nun eine Zweidrittelmehrheit nötig, „die nach jüngsten Äußerungen von wichtigen Aktionären insbesondere zu den Konditionen der Kapitalerhöhung nicht sicher erscheint.“

Umfangreiche Vorbereitungen für den Fall der Nichtzustimmung durch Hauptversammlung

Die Lufthansa fürchtet einen ungewissen Ausgang bis hin zu einer Insolvenzlösung. „Für den Fall, dass die Hauptversammlung keine Zustimmung für die Stabilisierungsmaßnahmen des Bundes erteilt, haben wir umfangreiche Vorbereitungen getroffen, unter anderem, um ein Grounding zu verhindern“, schrieb Spohr im Mitarbeiterbrief. „Auch würden wir die verbleibende Zeit bis zur Anmeldung einer Insolvenz nutzen, um mit der Bundesregierung Optionen zu besprechen.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion