Lufthansa zieht heute Bilanz – Frachtverkehr gut – Personenverkehr eingebrochen

Epoch Times19. März 2020 Aktualisiert: 19. März 2020 7:37
Die Pandemie des neuartigen Coronavirus hat den Luftverkehr weltweit hart getroffen. Die Lufthansa muss von ihrem Expansionskurs auf den reinen Überlebenskampf umstellen.

In der wohl tiefsten Krise der jüngeren Luftfahrtgeschichte zieht die Lufthansa heute Bilanz.

Europas umsatzstärkster Luftverkehrskonzern spürt wie seine Konkurrenten die von dem neuartigen Coronavirus ausgelösten Turbulenzen überdeutlich, wenn nur noch jeder zehnte Interkontinentalflug und jede fünfte Europaverbindung stattfinden kann. In das bereits von Preisschlacht und Gewinnwarnung geprägte Jahr 2019 dürften sich die Aktionäre des Dax-Konzerns noch einmal zurücksehnen.

Einreisesperre hat sehr starke Wirkung

Wie lange die Krise noch anhält und welche Rettungsmaßnahmen zu ergreifen sind, dürften die drängendsten Fragen an Vorstandschef Carsten Spohr sein. Die zunächst auf 30 Tage begrenzte Einreisesperre für Nicht-EU-Ausländer in das Schengengebiet hat die Aussichten nach dem US-Einreisestopp noch einmal eingetrübt.

Neben den umfangreichen Streichungen im Flugplan und den temporären Schließungen der Konzerntöchter Brussels und Austrian Airlines will der Konzern für tausende Mitarbeiter Kurzarbeit beantragen, um von den weiterlaufenden Fixkosten herunterzukommen. Entsprechende Verhandlungen mit Belegschaftsvertretern und Arbeitsagentur liefen in dieser Woche auf Hochtouren. Auch über Staatshilfen unterhalb der Schwelle von Beteiligungen will der Konzern mit den Regierungen in seinem Kernmarkt sprechen.

Kapital halten – Dividende wird gestrichen

Bis dahin versucht der Vorstand, das Geld zusammenzuhalten. Die Aktionäre sollen auf ihre Dividende für 2019 verzichten, und das Unternehmen hat sich auch neue Kredite in Höhe von 600 Millionen Euro gesichert. Damit verfüge der Konzern über flüssige Mittel von rund 4,3 Milliarden Euro, hieß es. Hinzu kämen ungenutzte Kreditlinien von rund 800 Millionen Euro.

Für eine kleine Sonderkonjunktur in der Krise sorgt die so genannte Luftbrücke der Bundesregierung, die Lufthansa, Condor und Tuifly Rückholaufträge in Höhe von rund 50 Millionen Euro erteilt hat.

Frachtverkehr könnte stark wachsen

Keine Kurzarbeit ist bei der Frachttochter Lufthansa Cargo geplant, für die in den kommenden Wochen ein schnell anziehendes Geschäft erwartet wird. Wegen der zahlreich abgesagten Passagierflüge fehlen allerdings große Kapazitäten, so dass Lufthansa darüber nachdenkt, ihre Passagier-Jumbos vom Typ Boeing 747 auf Frachtreise zu schicken.

Schon 2019 ist das operative Ergebnis des Dax-Konzerns nach vorläufigen Zahlen um fast 29 Prozent auf 2,03 Milliarden Euro (bereinigtes Ebit) eingebrochen. Damit erreichte die Lufthansa gerade noch ihre eigene Prognose, die sie bereits im vergangenen Juni auf 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro gekappt hatte. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]