Mit 70 Prozent Wahrscheinlichkeit: Börsenexperte Dirk Müller rechnet mit zweitem Börsencrash im Herbst 2020

Epoch Times1. Juni 2020 Aktualisiert: 2. Juni 2020 13:51
Gibt es Gewinner? Gibt es Verlierer? Kommt ein zweiter Börsencrash? Börsenexperte Dirk Müller im Gespräch mit den Brokern von Lynx.

Die Broker von Lynx luden Finanzexperten Dirk Müller ein und fragten – rund zwei Monate nach Beginn der Corona-Pandemie – nach seiner Einschätzung der aktuellen Lage. Der DAX hatte zwischenzeitlich gut 40 Prozent verloren, mittlerweile ist er wieder um 3000 Punkte zusätzlich gestiegen. Die meisten Indizes haben sich wieder erholt. Nun stellt sich die Frage: War es das mit der Krise? Oder kommt noch ein zweiter Börsencrash?

Finanzexperte und Bestsellerautor Dirk Müller sieht die Corona-Maßnahmen und den Lockdown als das eigentliche Problem an. Er rechnet mit einem weiteren schweren Börsencrash im Herbst und zum Ende des Jahres zu – mit einer 70-prozentigen Wahrscheinlichkeit. Die Hoffnung, dass Deutschland ganz schnell wieder da ist, wo es wirtschaftlich zuvor stand, sei unwahrscheinlich.

China lebe in wesentlichen Teilen vom Export, so Dirk Müller. Doch der Rest der Welt ist im Lockdown – wer solle dann diese Waren abnehmen? Trump sei dabei, die Rechnung an China zusammenzustellen und wird diese dem chinesischen Präsidenten präsentieren. Die Realwirtschaft werde weiterhin unter den Corona-Maßnahmen und COVID-19 leiden. Doch ob die Börse entsprechend mitgehen wird, sei fraglich und hänge davon ab, wie viel Gelder hineingepumpt werden.

„The Winner Takes It All“

Verlierer sind für Dirk Müller die tausenden kleinen Unternehmer. Es sei ein internationales Massensterben der kleinen- und mittelständigen Unternehmen. Wer sind die Gewinner? Die großen, internationalen Konzerne. Derjenige, der die ganze Zeit liefern könne, sei Amazon. Von jedem zweiten Unternehmen, was in Deutschland schließen müsse, würde Amazon profitieren, sagt Dirk Müller. Es gelte: „The Winner Takes It All“.

Weitere Themen: Der Green Deal, Agenda 2030, neue Technologien, Börsenempfehlungen, ESG, Ist der Euro in Gefahr?, Eurobonds, Bargeld wird zu E-Euro oder dem Digi-Euro, Währungen sind mächtiger als Armeen, BitCoin ist in sich wertlos und reines Glücksspiel, Rattenrennen um das Öl, Gold und Edelmetalle, Silber als bester Inflationsschutz, Empfehlungen für Anleger. Hier seine vollständige Analyse der aktuellen Lage.

(ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion