Flughafen Berlin Brandenburg „Willy-Brandt“.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Neustart für deutsche Luftfahrtbranche nach Corona-Krise

Epoch Times18. Juni 2021 Aktualisiert: 18. Juni 2021 14:30

Corona-Krise und Klimawandel stellen die deutsche Luftfahrt vor riesige Herausforderungen, mit der sich die zweite Nationale Luftfahrtkonferenz am Freitag beschäftigt hat. Die Branche stehe vor einer „umfassenden Transformation“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Auftakt der Konferenz.

Während die Gewerkschaften ihre Sorge um weiteren Personalabbau äußerten, sah Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) durch Innovationen auch „Perspektive und Zukunft“ für die Beschäftigten.

In einer gemeinsamen Presseerklärung des Landes Brandenburgs, des Bundesverkehrs- und des Bundeswirtschaftsministeriums als Veranstalter hieß es:

Wichtige technologischen Zukunftsthemen

„Mit Blick auf die jetzt bevorstehende Rückkehr des Luftverkehrs sind sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig: Um erfolgreich und nachhaltig aus der Krise hervorzugehen, müssen rechtzeitig die wichtigen technologischen Zukunftsthemen wie Klima- und Umweltschutz und internationale Wettbewerbsfähigkeit in den Fokus gerückt werden.“

Nötig sei einerseits die „Freiheit des Fliegens mit einem Konzept für saubereres und klimaneutraleres Fliegen“, sagte Scheuer im ZDF-„Morgenmagazin“ mit Blick insbesondere auf die Entwicklung neuer Kraftstoffe.

Zweitens seien internationale Regeln nötig für „einen Luftverkehrsbereich, der auch Zukunft hat“ und von „deutschen Innovationen aus angeregt“ werde. Wichtig sei außerdem die Flottenerneuerung.

„Soziale Marktwirtschaft, keine Staatswirtschaft“

Zur Frage, ob der Bund beim Personalabbau bei der Lufthansa angesichts staatlicher Milliardenhilfen für den Konzern und als inzwischen größter Anteilseigner nicht intervenieren müsse, sagte Scheuer, dass es wegen der in der Corona-Pandemie eingebrochenen Passagierzahlen ganz klar sei, „dass auch die Luftverkehrswirtschaft und die Airlines sich weiterentwickeln“ und an den „neuen Herausforderungen ausrichten“ müssten.

Zudem verwies er darauf, dass es in Deutschland eine soziale Marktwirtschaft „und keine Staatswirtschaft“ gebe. Im Vorfeld hatten vor allem die Gewerkschaft Verdi und die Vereinigung Cockpit (VC) davor gewarnt, dass ein zunehmender Personalabbau den Neustart gefährden könnte.

Bei der zweiten Nationalen Luftfahrtkonferenz, die erste fand 2019 am Flughafen Leipzig/Halle statt, diskutierten hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie von Verbänden und Gewerkschaften darüber, wie der Branche der Neustart nach der Corona-Krise gelingt.

Neben Scheuer und Merkel nahmen auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) an der Veranstaltung teil, die teils virtuell und teils am Flughafen Berlin Brandenburg BER stattfand.

Kritik an Kerosinsteuer

Bei einem virtuellen Rundgang informierten die Vorstände von Lufthansa, Airbus und MTU Aero Engines über CO2-neutrales Fliegen. Power-to-Liquid (PtL), aus nachhaltigem Strom hergestellter Kraftstoff, soll künftig ein klimaneutrales Fliegen ermöglichen.

Schon heute sei es möglich, jedem Flugzeug „grünes Kerosin“ beizumischen, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren, sagte Merkel. Derzeit ließen aber „Preise und Menge noch zu wünschen übrig. Wir müssen also zu wettbewerbsfähigen Konditionen kommen“.

Auch der CDU-Wirtschaftsrat hob in einer Erklärung die Bedeutung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit hervor. Ebenso wie die FDP kritisierte er die Forderung der Grünen nach einer Kerosinsteuer.

Jonas Asal: Verbot von Kurzstreckenflüge

Die Umweltschutzorganisation Robin Wood und das Netzwerk Stay Grounded beklagten, dass keine Umweltverbände an der Konferenz beteiligt waren. Anstelle von Mobilitäts-Konzepten, die mit der 1,5 Grad-Grenze des Pariser Klimaschutz-Abkommens vereinbar seien, stünden „die ‚Wiederbelebung‘ der Luftfahrt und illusorische Versprechen wie vermeintlich ‚klimaneutrales‘ Fliegen auf dem Programm“.

Robin-Wood-Flugverkehrsreferent Jonas Asal forderte die Regierung auf, „jetzt Subventionen für den Flugverkehr zu streichen, Kurzstreckenflüge zu verbieten, überflüssige Regionalflughäfen zu schließen und echte Alternativen für eine Mobilität der Zukunft zu schaffen“.

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung Thomas Bareiß (CDU) erklärte, Ökologie und Klimaschutz spielten auch für viele, die jetzt in Urlaub fahren wollten, eine „große Rolle“. Generell hoffe er auf „einen starken Sommer und etwas mehr Urlaub für unsere sehr urlaubsbedürftigen Menschen“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion