Symbolbild.Foto: iStock

Neuverschuldung des Bundes 2020 weniger als erwartet – Opposition widerspricht

Epoch Times19. Januar 2021 Aktualisiert: 19. Januar 2021 14:16

Der Bund hat im Corona-Krisenjahr 2020 weniger neue Schulden aufnehmen müssen als erwartet: Die Nettokreditaufnahme belief sich auf 130,5 Milliarden Euro, wie aus dem am Dienstag (19. Januar) vorgelegten vorläufigen Haushaltsabschluss des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Das waren 87,3 Milliarden Euro weniger als in den Nachtragshaushalten vorgesehen. Insgesamt gab der Bund 443,4 Milliarden Euro aus – bei Einnahmen von 313 Milliarden Euro.

Nach der Vorlage des Haushaltsabschlusses 2020 hat die Opposition der positiven Einschätzung des Bundesfinanzministeriums widersprochen. Dass die Neuverschuldung geringer ausfalle als erwartet, liege auch daran, dass viele Unternehmen noch immer nicht die Corona-Novemberhilfen bekommen hätten, sagte FDP-Fraktionsvize Christian Dürr am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP in Berlin.

Auch wenn die wirtschaftliche Lage besser ist als gedacht, stecken tausende Betriebe gerade in einer schweren Krise, und das hat auch der Finanzminister zu verantworten.“

Es bringe nichts, „Unmengen an Geld ins Schaufenster zu stellen, wenn es nicht dort ankommt, wo es gebraucht wird“, sagte der FDP-Haushaltsexperte. „Besser wären zielgerichtete Hilfen über die Finanzämter.“

Der Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler erklärte, die geringere Neuverschuldung sei „kein Grund zum Jubeln“. Auch er wies darauf hin, dass die Corona-Hilfen „nur schleppend bei den Unternehmen ankommen“. Viele Unternehmen hätten diese Hilfe noch nicht in Anspruch nehmen können – wegen zu viel Bürokratie, langen Bearbeitungszeiten und einem „Wirrwarr an Regeln“. Auch bei den Investitionen sei 2020 „deutlich weniger passiert, als angekündigt“, kritisierte Kindler.

Der Haushaltsabschluss zeige zudem, „dass die Coronapolitik eine soziale Schieflage“ habe. Es hätte den Raum im Haushalt gegeben, um einen zeitlich begrenzen Krisenaufschlag für Hartz-IV-Bezieher zu finanzieren, erklärte Kindler.

Die Bundesregierung habe sich aber „bewusst gegen eine Unterstützung der Ärmsten in der Gesellschaft entschieden“. Wenn jetzt die Pflicht für medizinische Masken im Personennahverkehr und in Geschäften bundesweit komme, „dann braucht es diesen Aufschlag dringend“.

Der Bund hat im Corona-Krisenjahr 2020 weniger neue Schulden aufnehmen müssen als erwartet: Die Nettokreditaufnahme belief sich auf 130,5 Milliarden Euro, wie aus dem vorläufigen Haushaltsabschluss des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Das waren 87,3 Milliarden Euro weniger als in den Nachtragshaushalten vorgesehen. Insgesamt gab der Bund 443,4 Milliarden Euro aus – bei Einnahmen von 313 Milliarden Euro.

Damit fielen die Einnahmen höher und die Ausgaben niedriger aus als in den Nachtragshaushalten veranschlagt. Denn vorgesehen waren ursprünglich Ausgaben in Höhe von 508,5 Milliarden Euro und Einnahmen von 290,8 Milliarden Euro. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion