Ein Erdgasspeicher in Ostfriesland. Symbolbild.Foto: picture alliance / dpa/dpa

Norwegen kann seine Gas-Lieferungen an Deutschland nicht mehr ausweiten

Epoch Times19. Januar 2022 Aktualisiert: 19. Januar 2022 22:01

Im Falle eines russischen Lieferausfalls von Gas und Öl an Deutschland würde Deutschlands zweitgrößter Gaslieferant Norwegen die Lücke nicht schließen können. Norwegen kann seine Gas-Lieferungen an Deutschland nicht weiter ausweiten. Das sagte Ministerpräsident Jonas Gahr Støre  vor seinen Gesprächen mit dem Bundespräsidenten und dem Bundeskanzler am Mittwoch in Berlin dem ZDF.

„Wir liefern ein Drittel des Gasbedarfs Deutschlands, aber wir drehen bei voller Kapazität“, sagte Störe. „Wir haben keine Reserven, mit denen wir andere Dinge ersetzen könnten.“

Norwegen wolle gleichwohl weiter ein verlässlicher Partner Deutschlands bleiben, auch bei einem Übergang zu einer „emissionsarmen Gesellschaft und Wirtschaft“, wie er sagte. In Bezug auf Nord Stream 2 zeigte sich der Norwegische Ministerpräsident zurückhaltend.

„Das ist allein Deutschlands Entscheidung, dazu gebe ich keinen Kommentar ab“, sagte er. „Deutschland kann Norwegen vertrauen. Und dann muss Deutschland seine übrigen Entscheidungen treffen, aber in der Gaswirtschaft wird Deutschland in der Übergangszeit Bedarf haben.“ (dts/afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion