Ökonom Lars Feld.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa

Ökonom-Feld kritisiert Scholz bei Ablösung als Wirtschaftsweisen-Chef

Epoch Times5. März 2021 Aktualisiert: 5. März 2021 13:53

Der Ökonom Lars Feld hat sich verärgert über die Umstände seiner Ablösung als Chef der Wirtschaftsweisen geäußert. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) habe sich gegen eine weitere Amtszeit gesperrt – „übrigens ohne dass das Finanzministerium das Gespräch mit mir gesucht hätte“, sagte Feld den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). „Ich hätte mich über ein solches Gespräch als langjähriges Mitglied seines Beirats gefreut.“

Auf die Nachfrage, ob er auf einen Anruf von Scholz warte, sagte Feld: „Mir würde schon ausreichen, wenn der zuständige Abteilungsleiter oder Staatssekretär im Finanzministerium mich dahingehend angesprochen hätten.“ Zwar werde der Sachverständigenrat aus seiner Mitte eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden wählen. „Die Entscheidung, nun zu viert weitermachen zu müssen, ist aber für den Rat und den Mitarbeiterstab irritierend“, sagte Feld. „Ich schaue schon mit Argusaugen darauf, was die Kolleginnen und Kollegen als nächstes veröffentlichen.“

Die Entscheidung, sein Mandat nicht zu verlängern, sieht der Ökonom auch im Zustand der SPD begründet. „Ich war selber eine zeitlang SPD-Mitglied. Ich kenne zudem die politischen Zwänge, in denen sich die Partei befindet“, sagte er. Die SPD sei deutlich nach links gewandert und konkurriere nun „ernsthaft“ mit der Linkspartei. „Mit dieser Konkurrenz wird es aber in der Summe schwerer, Mehrheiten im Bund zu sichern.“

Eine Rückkehr in den Sachverständigenrat könne er sich „vom Grundsatz her“ vorstellen, sagte Feld und verwies auf das Beispiel seines Vorgängers Wolfgang Franz. „Er hatte eine Amtszeit, danach waren die Gewerkschaften sauer auf ihn. Aber nach einer Pause von vier Jahren ist er auf dem Arbeitgeberticket zurückgekehrt. Insofern schließe ich eine Rückkehr nicht aus.“ Feld fügte allerdings hinzu, dass er das nicht für sehr wahrscheinlich halte. „Nach der Bundestagswahl werden die Karten neu gemischt.“

Besorgt äußerte sich Feld über die Finanzpolitik. „Das ist auch der Grund, warum ich weiter zur Verfügung gestanden hätte“, sagte er. Der Druck werde zunehmen, die Schuldenbremse aufzuweichen. „Aus meiner Sicht führt kein Weg daran vorbei, die nötigen Schritte in Richtung Konsolidierung der Staatsfinanzen zu unternehmen, weil die nächste Krise ganz sicher kommt. Wenn wir mehr Inflation bekommen, wird das eine ganz unangenehme Entwicklung für die Euro-Staaten, sofern sie es nicht schaffen, von der Verschuldung runterzukommen.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion