ErdölförderungFoto: über dts Nachrichtenagentur

Opec will tägliche Fördermenge reduzieren

Epoch Times31. Dezember 2016 Aktualisiert: 31. Dezember 2016 19:39
Zuletzt hatte die Opec im Jahr 2008 ihre Fördermenge reduziert. Die Vereinbarung vom November bedeutet eine scharfe Abkehr von der im Jahr 2014 auf Initiative Saudi-Arabiens begonnenen Strategie, die Märkte regelrecht zu fluten.

Die großen Ölstaaten wollen ihre Fördermenge ab Sonntag erstmals seit Jahren reduzieren. Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) einigte sich Ende November auf eine Senkung um 1,2 Millionen auf 32,5 Millionen Barrel täglich. Auch Russland, das nicht zur Opec gehört, versprach eine Reduzierung um 300.000 Barrel pro Tag. Weitere Länder sagten ebenfalls eine Drosselung zu.

Zuletzt hatte die Opec im Jahr 2008 ihre Fördermenge reduziert. Die Vereinbarung vom November bedeutet eine scharfe Abkehr von der im Jahr 2014 auf Initiative Saudi-Arabiens begonnenen Strategie, die Märkte regelrecht zu fluten. Damit sollten neue Konkurrenten, insbesondere Fracking-Unternehmen in den USA, aus dem Markt gedrängt werden. In der Folge sank der Ölpreis von mehr als hundert Dollar pro Barrel im Juni 2014 auf unter 30 Dollar Anfang dieses Jahres. Der Preisverfall machte dabei zunehmend auch den traditionellen Ölförderländern zu schaffen.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion