Ein Stecker wird in die Steckdose gesteckt.Foto: Oliver Berg/dpa/dpa

Polen senkt vorübergehend Mehrwertsteuer auf Gas und Strom

Epoch Times25. November 2021 Aktualisiert: 25. November 2021 13:44

Die Regierung in Polen senkt wegen der hohen Inflation, getrieben vor allem von den Energiepreisen, vorübergehend bestimmte Mehrwertsteuersätze. „Heute stellen wir ein großes Steuersenkungsprogramm zur Abmilderung der Inflationsfolgen vor“, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki am Donnerstag in Warschau. Das Programm trägt den Namen „Anti-Inflations-Schutzschild“.

Demnach sinkt die Mehrwertsteuer auf Gas von Januar bis März von 23 Prozent auf acht Prozent. Die Mehrwertsteuer auf Strom sinkt für Privathaushalte für diese Zeit von 23 Prozent auf fünf Prozent. Ab 20. Dezember wird die Kraftstoffsteuer für fünf Monate lang auf null Prozent gesenkt; vom 1. Januar bis Ende Mai entfällt zudem die Mehrwertsteuer auf Benzin und Diesel.

Fünf Millionen Familien erhalten staatliche Hilfen in Höhe von 400 bis 1150 Zloty (86 bis 246 Euro), um den Anstieg der Nahrungsmittelpreise auszugleichen. Die Regierung beziffert die Kosten für ihr „Schutzschild“-Programm auf umgerechnet 2,14 Milliarden Euro.

In Polen lag die Inflationsrate im Oktober bei 6,8 Prozent – es war der höchste Wert seit rund 20 Jahren. Die polnische Währung fiel am Montag auf den tiefsten Kurs zum Euro seit zwölf Jahren. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion