Luftaufnahme eines Dorfes und einer großen grünen Wiese in Deutschland.Foto: iStock

Preis für Bauland in Deutschland auf Rekordhoch

Epoch Times26. August 2021 Aktualisiert: 26. August 2021 16:54

Der Preis für Bauland in Deutschland hat im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Ein Quadratmeter baureifes Land kostete 2020 durchschnittlich 199 Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Im Jahr 2010 hatte der Preis noch bei 130 Euro gelegen.

Deutliche Unterschiede gab es je nach Bundesland. Der Preisanstieg verschärfe auch die Lage auf dem Wohnungsmarkt, warnte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU).

Je nach Bundesland und Gemeindegröße gibt es bei den Preisen für Bauland große Unterschiede. Grundstückskäufer in Bayern und in Baden-Württemberg zahlten laut Statistik im Jahr 2020 mit 349 beziehungsweise 245 Euro besonders viel für einen Quadratmeter Bauland.

In Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern wurden nur Preise zwischen 46 und 63 Euro fällig.

Auch die Gemeindegröße spielt eine Rolle: In Gemeinden mit weniger als 2000 Einwohnern kostete ein Quadratmeter Bauland im vergangenen Jahr im Schnitt 71 Euro.

Käufer zahlen teilweise das 17-Fache

In den 14 größten Städten mit mindestens 500.000 Einwohnern dagegen mussten Käufer durchschnittlich 1213 Euro bezahlen – also das 17-Fache.

Baugrundstücke sind nach Angaben der Statistiker zudem in Geschäftsgebieten mit im Schnitt 242 Euro pro Quadratmeter etwas teurer als in Wohngebieten (234 Euro). Mehr als drei Viertel aller Verkäufe (76 Prozent) betrafen zuletzt Wohngebiete. Auf dem Dorf wurde dagegen nur ein Quadratmeterpreis von durchschnittlich 62 Euro erzielt.

Baureifes Land sind Flächen, die nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften baulich nutzbar sind. Dazu gehören laut Bundesamt Grundstücke oder Grundstücksteile, die von der Gemeinde für die Bebauung vorgesehen sind, bei denen die baurechtlichen Voraussetzungen für die Bebauung vorliegen und deren Erschließungsgrad die sofortige Bebauung gestattet.

Nicht mit inbegriffen sind Industrieland, Land für Verkehrszwecke und nicht zur Bebauung vorgesehene Freiflächen.

„Bauland ist ein enormer Kostentreiber beim Wohnungsbau – Grundstückspreise treiben die Mieten hoch“, erklärte der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger. Die neue Bundesregierung müsse der Spekulation mit Baugrundstücken deshalb einen Riegel vorschieben.

Immobilien und die zugehörigen Baugrundstücke dürfen aktuell nach zehn Jahren steuerfrei verkauft werden. Durch den Erwerb großer Wohnungspakete bei sogenannten Share Deals, also dem Kauf eines Anteils an der immobilienhaltenden Gesellschaft anstatt der Immobilie selbst, könne außerdem die Grunderwerbsteuer umgangen werden. Solche Praktiken müssten künftig unterbunden werden, forderte Feiger.

FDP macht Landespolitik verantwortlich

Die FDP kritisierte vor diesem Hintergrund die Bundesländer und forderte eine kostenlose und digitale Bereitstellung von baurelevanten DIN-Normen. Die Funke Zeitungen zitierten aus schriftlichen Anfragen der Fraktion bei sieben Bundesländern. Demnach stellt nur Niedersachsen die Normen kostenfrei und digital abrufbar zur Verfügung.

Hessen teilte mit, aus „Gründen der Praktikabilität nur in Einzelfällen“ die Normen kostenfrei abzudrucken. Bayern, Bremen, Berlin, Thüringen stellen die Abdrucke nicht kostenfrei zur Verfügung – ebenfalls aus „Gründen der Praktikabilität“. Baden-Württemberg teilte mit, dass die Normen an Infopoints kostenfrei eingesehen werden können.

„Die sich verändernde Normung macht das Bauen teurer, komplexer und länger“, kritisierte der FDP-Abgeordnete Hagen Reinhold. Auch sein Parteikollege Sebastian Czaja sagte den Zeitungen: „Normen können vieles einfacher machen, gerade im Bauwesen – wenn sich Unternehmen diese Normen aber erst mühsam zusammensuchen müssen, verursachen sie zu allererst Kosten.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion