Kampfpanzer vom Typ Leopard 2A6 und ein Schützenpanzer vom Typ Puma. Die deutschen Kriegswaffenexporte sind im vergangenen Jahr um 43 Prozent gestiegen.Foto: Philipp Schulze/dpa/dpa

Rheinmetall will Panzergeschäft stark ausbauen – Rüstungsausgaben steigen weltweit

Epoch Times28. März 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 11:32
Ob Kampfpanzer namens Leopard oder Schützenpanzer namens Puma – das Geschäft mit solchen Stahlkolossen brummt bei Rheinmetall. In einem anderen Konzernbereich sah es 2020 jedoch eher düster aus.

Der Rüstungskonzern Rheinmetall sieht sich beim Verkauf von Panzern auf starkem Wachstumskurs.

Das Militärgeschäft werde von 3,7 Milliarden Euro Umsatz im vergangenen Jahr auf voraussichtlich 5,5 Milliarden Euro im Jahr 2025 steigen, sagte Vorstandschef Armin Papperger am Donnerstag in Düsseldorf. Wesentlicher Treiber hierbei seien die Panzer.

Als Beispiel nannte der Manager einen Auftrag im Wert von 750 Millionen Euro aus Großbritannien, mit dem er fest rechnet und der in Kürze kommen soll. Bereits vorhandene Challenger-Panzer sollen einen neuen Turm samt 120-Millimeter-Kanone von Rheinmetall erhalten.

Mit Blick auf das Geschäft mit Panzern und Militärlastwagen sagte Papperger: „Wir sehen in den nächsten zehn Jahren ein Auftragspotenzial, das zwischen 30 und 60 Milliarden Euro groß ist.“ Militärfahrzeuge seien 40 bis 50 Jahre lang im Dienst – mit Wartungsarbeiten und Munitionslieferungen werde Rheinmetall also auch langfristig „ein sehr gutes Geschäft“ machen.

Das Unternehmen ist in Deutschland besonders für den Leopard-Panzer bekannt, den es zusammen mit Krauss-Maffei aus München herstellt. Im Zusammenhang mit dem Schützenpanzer „Puma“ der Bundeswehr steht man allerdings eher in den Negativ-Schlagzeilen. Der Schützenpanzer hat zehn Jahre nach Beginn der Serienproduktion aufgrund einer  jahrelangen Pannenserie erst kürzlich die Einsatzprüfung des Heeres bestanden. Ende 2010 erhielt die Bundeswehr die ersten, durch Rheinmetall und Krauss-Maffei-Wegmann (KMW) gefertigten, beiden PUMA-Modelle aus der Serienproduktion.

Positive Aussicht für Rheinmetall: Rüstungsausgaben steigen weltweit

Als Grund für die wirtschaftlich positive Perspektive verwies der Rheinmetall-Konzernchef auf weltweit steigende Rüstungsausgaben. 2020 sicherte sich Rheinmetall zum Beispiel eine 3,1 Milliarden Euro schwere Bestellung aus Ungarn, die unter anderem 218 Schützenpanzer enthielt. Aus Australien könnte dieses Jahr die nächste Milliardenorder kommen.

Hoffnungen setzt man zudem auf die USA, wo Rheinmetall und seine Wettbewerber in diesem Jahr Aufträge für eine Konzeptstudie bekommen könnten. In zwei Jahren könnte die sogenannte Prototypenphase folgen. „Anschließend wird dann eine Entscheidung getroffen über die Serie – 4.000 Fahrzeuge werden in den USA gebraucht, und es sind über 40 Milliarden Euro, die hier zur Ausschreibung kommen.“

Das Thema US-Panzer ist also noch in einem sehr frühen Stadium – ob Rheinmetall in einigen Jahren tatsächlich einen großen Teil des Auftragsbudgets bekommt, ist unklar. Sollte Rheinmetall tatsächlich den Zuschlag erhalten, wäre die Fertigung allerdings komplett in den USA.

Rheinmetall hat weltweit 23.300 Vollzeitstellen – die Hälfte davon in Deutschland

Der Düsseldorfer Konzern hat weltweit rund 23.300 Vollzeitstellen, von denen die Hälfte in Deutschland angesiedelt ist. Dazu kommen noch etwa 9.000 Stellen von Leiharbeitern sowie von Mitarbeitern in chinesischen Gemeinschaftsunternehmen.

Rheinmetall hat neben der boomenden Rüstungssparte auch ein Standbein als Kfz-Zulieferer. Dieser Geschäftszweig ist allerdings schon seit längerem ein Sorgenkind. Ein Teil davon – das Kolbengeschäft mit rund 4000 Mitarbeitern – steht nun zum Verkauf.

2020 brach der Umsatz in der Automotive-Sparte um 21 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro ein – ein Grund war der in der Corona-Pandemie kriselnde Automarkt. Die „Defence“-Sparte konnte hingegen um 6 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro zulegen, zudem hat dieser Bereich sehr volle Auftragsbücher.

Vor allem wegen Abschreibungen im Auto-Bereich sackte Rheinmetalls Nettogewinn im vergangenen Jahr von 354 Millionen Euro auf 1 Million Euro ab. 2021 soll es für den ganzen Konzern, der seine Rüstungs- und Kfz-Einheiten unlängst zusammengelegt und seine Automotive-Verwaltungsholding aufgelöst hat, aber wieder aufwärts gehen. Für dieses Jahr rechnet der Vorstand mit einem Umsatzplus von sieben bis neun Prozent. (dpa/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion