Eine Rotte von Wildschweinen.Foto: iStock

Schweinepest: Deutschlands Jäger erlegen so viele Wildschweine wie noch nie zuvor

Epoch Times5. November 2020

Jäger haben in Deutschland so viele Wildschweine erlegt wie noch nie zuvor. In der Jagdsaison 2019/2020 wurden 882.231 Tiere geschossen, wie der Deutsche Jagdverband (DJV) am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutete dies ein Plus von 47 Prozent.

Derzeit gibt es in den von der Afrikanischen Schweinepest betroffenen Gebieten eine verstärkte Jagd auf Wildschweine. Der DJV kritisierte aber, dass wegen der seit dem 2. November geltenden Corona-Verordnung Bewegungsjagden zur Eindämmung der Tierseuche auszufallen drohten.

Bundesländer haben zusätzliche Hygienekonzepte für Jagden erlassen

Der Verband forderte eine flächendeckende Ausnahmeregelung in allen Bundesländern, wie sie in Nordrhein-Westfalen bereits gelte. Dort seien Drückjagden auf Wildschweine unter Auflagen wieder erlaubt. Auch andere Bundesländer hätten zusätzliche Hygienekonzepte für Jagden erlassen.

Grund für die verstärkte Jagd auf Wildschweine wegen der Afrikanischen Schweinepest ist, dass die Tierseuche leicht von Schwein zu Schwein übertragen werden kann und insbesondere Schweinefleischproduzenten eine Ausbreitung auch auf Hausschweinbestände fürchten. Für Schweine verläuft die Krankheit fast immer tödlich. Für Menschen ist sie ungefährlich. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion