Ein Maschinenbauer bei der Arbeit.Foto: iStock

Spitzentechnologie: „Deutschland steht vor grundlegenden Problemen“

Von 21. Januar 2022 Aktualisiert: 29. Januar 2022 13:13
Hightech kommt laut einer Studie immer häufiger aus China statt aus Deutschland. Das gefährdet den Wohlstand. Die Antwort der Regierung fällt eher bescheiden aus.
Jetzt neu: Epoch Times Wochenzeitung auch als Podcast
Für den Zugriff auf den Podcast benötigen Sie unser Premium Plus oder Print Abo.

Hightech „Made in Germany“ erleidet seit Jahrzehnten einen Abstieg. Der Anteil der Bundesrepublik an den weltweit exportierten Hochtechnologie-Produkten hat sich seit 1990 fast halbiert. „Deutschland ist auf dem Weg zur digitalen Kolonie“, lautete wenig überraschend der Befund des Datenschutzbeirats der Deutschen Telekom bereits im April vergangenen Jahres.

„Ich möchte nicht, dass wir in Europa von China oder den USA abhängig werden“, warnte damals der Vorsitzende des Beirats, Lothar Schröder. „China könnte die Daten für Spitzeleien nutzen, und einige große Technologiefirmen aus den USA sind reinste Datenkraken.“

Laut einer Studie der bundeseigenen Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing (GTAI) hat sich die Talfahrt unterdessen weiter beschleunigt. Danach haben sich die deutschen Hightech-Exporte seit 2011 kaum verändert und beliefen sich zuletzt auf umgerechnet 181 Milliarden Dollar – bei deutlich gestiegenen Gesamtexporten.

Ein weiter anhaltender Abstieg könnte hierzulande den Wohlstand gefährden, warnt Holger Görg, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel (IfW). Sein Befund: „Wir sind nicht gut im Bereich Hightech.“ GTAI-Studienautor Bernhard Schaaf sieht derweil die Gefahr, „dass Deutschland immer weiter technologische und damit auch wirtschaftliche Souveränität verliert.“

Exemplarisch für das Standing Deutschlands in der internationalen Hightech-Szene ist die strategisch enorm wichtige Halbleiter-Branche. Seit Monaten liegt die Automobilproduktion auf Eis, da Chips fehlen: Die Hersteller sind auf Lieferanten aus Fernost angewiesen, weil aktuell nicht einmal mehr drei Prozent des weltweiten Chipmarkts auf die Bundesrepublik entfällt. Dazu passt, dass der deutsche Branchenprimus Infineon zuletzt statt zwischen Flensburg und Garmisch lieber in Österreich investierte.

Kaum große Besserung zu erwarten

Geht es nach den Experten, scheint ein weiterer Abstieg unvermeidbar. „Durch hohe Lohn- und Energiekosten wird es für Hightech-Produzenten immer unattraktiver, in Deutschland zu forschen und zu produzieren“, prognostiziert etwa GTAI-Studienautor Bernhard Schaaf.

Die Ampel-Koalition versucht sich dem Absturz in die hochtechnologische Bedeutungslosigkeit durch eine „missionsorientierte“ Hightech-Strategie entgegenzustemmen.

Heißt: Statt nach Belieben Förderprogramme aufzulegen und auf gute Ergebnisse zu hoffen, sollen Regierungen wenige Ziele definieren und diese zusammen mit Firmen und Forschungsinstituten verfolgen. Zu den wichtigsten „Missionen“ des Kabinetts Scholz zählen neben Energie und Mobilität insbesondere die Bekämpfung der Folgen des Klimawandels und Nachhaltigkeit.

Ökonomen wie Holger Görg bescheinigen diesem Rettungsansatz wenig Erfolgsaussichten: „Die Formulierungen im Koalitionsvertrag sind zu vage, um daraus schon die große Besserung erwarten zu können“, so der IfW-Präsident.

Vom Hightech-Abstieg Deutschlands wird vor allem China profitieren. Das Reich der Mitte verschafft sich den staatlich verordneten Vorsprung seiner „Made in China 2025“-Strategie vor allem durch das Forcieren seiner eigenen, teils revolutionären digitalen Entwicklungen. Vor diesem Hintergrund verwundert kaum, dass im vergangenen Jahr mehr als ein Viertel aller Start-ups mit Milliardenbewertung aus dem Reich der Mitte kam. Die jungen Firmen mit ihren ambitionierten Zukunftsplänen stammen vorrangig aus den Bereichen E-Commerce, Halbleiter, Gesundheitstechnologie und Künstliche Intelligenz.

Während sich Deutschlands Anteil an den global exportierten Hightech-Waren seit 1990 nahezu halbierte, steigerte China seine Quote während dieser Zeit von einem auf 24 Prozent.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion