Die ThyssenKrupp-Werft in Kiel.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Thyssenkrupp übergibt zweite von vier Korvetten an israelische Marine

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 18:36

Der deutsche Industriekonzern Thyssenkrupp hat das zweite von vier Militärschiffen an die israelische Marine übergeben.

Die Frau des israelischen Botschafters in Deutschland Jeremy Issacharoff, Laura Kam Issacharoff, taufte die Korvette in Kiel auf den Namen „INS Oz“, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Die vier von Thyssenkrupp Marine Systems gebauten Schiffe der SA’AR 6-Klasse sollen den Angaben zufolge für die kommenden 30 Jahre „das Rückgrat der israelischen Marine“ bilden.

Die erste der etwa 90 Meter langen und 13 Meter breiten Korvetten, die „INS Magen“, war im November 2020 an Israel übergeben worden. Der Vertrag über die Lieferung der vier Marineschiffe war im Mai 2015 unterzeichnet worden. Die restlichen zwei Schiffe sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden. Die israelische Marine stattet die Korvetten selbst mit Radar– und Waffensystemen aus.

Der Rüstungsdeal rund um mehrere Militärschiffe und U-Boote von Thyssenkrupp mit einem Wert von insgesamt rund 1,6 Milliarden Euro war in Israel umstritten. Vergangenes Jahr war wegen der sogenannten „U-Boot-Affäre“ ein Untersuchungsausschuss eingerichtet worden, da im Zusammenhang mit dem Kauf gegen mehrere Vertraute des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu Korruptionsverdacht bestand. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion