Ein Arbeiter baut in einem Werk ein Getriebe zusammen. Auch im Handel und am Bau fiel das Ifo-Geschäftsklima. In der Industrie hellte sich die Stimmung hingegen auf.Foto: Felix Kästle/dpa/dpa

Umfrage: Jeder zweite Industriebeschäftigte sorgt sich um Job

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 16:32

Gut die Hälfte der Beschäftigten in der Chemie- und Elektroindustrie ist in Sorge um die Sicherheit und Zukunftsfähigkeit ihres Arbeitsplatzes.

Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Gewerkschaft IG BCE unter rund 1.500 Beschäftigten ihrer Mitgliedsbranchen, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten. Auf die Frage, welches Thema nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie besonders wichtig für sie sei, antworteten 52 Prozent der Befragten, die Sicherheit der Arbeitsplätze durch Investitionen in die Zukunft.

Als zweitwichtigstes Thema mit einer Zustimmungsrate von 26 Prozent nannten die Beschäftigten die klare Abgrenzung von Arbeit und Privatleben in Zeiten von Homeoffice. 22 Prozent der Befragten bezeichneten die Entlastung für Familien mit Kindern als ihr wichtigstes Anliegen.

Ihren Arbeitgebern stellten die Beschäftigten für das Management der Pandemie ein gemischtes Zeugnis aus. 48 Prozent gaben an, dass sich ihre Betriebe ausreichend um die Einhaltung der Hygiene-Regeln kümmerten und flexible Arbeitszeitregelungen für Eltern gefunden hätten. 42 Prozent waren allerdings der Meinung, dass es in ihrer Firma bei beidem noch Luft nach oben gebe. Zehn Prozent gaben an, dass Arbeitsverdichtung und unnötige Risiken ihr Berufsleben dominierten.

„Die Industrie ist bislang wirtschaftlich vergleichsweise glimpflich durch die Coronakrise gekommen“, sagte der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis dem „RND“. „Die Arbeit und den Arbeitsschutz unter Pandemiebedingungen haben wir aus Sicht der Beschäftigten ordentlich geregelt.“

Allerdings trieben andere Sorgen die Beschäftigten um. „Die Industriebeschäftigten fordern ein Ende des Zögerns und Zauderns bei Zukunftsinvestitionen in Ausbildung, Infrastruktur und neue Technologien“, so Vassiliadis. „Im Gegensatz zu anderen Branchen hat die Industrie in der Krise gutes Geld verdient. Es wird Zeit, dass sie es engagiert in ihre Transformation investiert und Industriearbeit zukunftsfest macht.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion