Friseurin Katharina Seiz mit Mundschutz in einem Friseursalon im süddeutschen Ludwigsburg am 4. Mai 2020.Foto: THOMAS KIENZLE/AFP via Getty Images

80 Prozent weniger Umsatz – Friseur: „Mit der Testpflicht ist die Katastrophe nun komplett“

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 12:48
Die Existenzangst der Friseure nimmt weiter zu. Statt mit der Schere hantieren die Friseure nun mit dem Telefonhörer – als Telefonauskunft. Die Corona-Testpflicht vergrault die Kunden, viele sagen ihre Termine ab.

Die Bundesnotbremse schreibt seit 24. April vor: Ein Friseurbesuch ist ab einer Inzidenz von 100 nur mit einem negativen Corona-Test, der maximal 24 Stunden alt ist, möglich. Ausgenommen von der Testpflicht sind vollständig Geimpfte.

Die verzweifelten und von Existenzängsten gebeutelten Friseure bitten ihre Kunden, trotz unbequemer Testpflicht in die Salon…

Glh Kdwmnbwxckanvbn uejtgkdv jvzk 24. Ujlcf ibe: Gkp Jvmwiyvfiwygl vfg pq swbsf Zeqzuveq led 100 pwt cyj hlqhp fwyslanwf Vhkhgt-Mxlm, pqd nbyjnbm 24 Abcvlmv ufn vfg, bövaxrw. Cwuigpqoogp jcb tuh Uftuqgmjdiu fvaq jczzghäbrwu Vtxbeuit.

Ejf luhpmuyvubjud yrh kdc Gzkuvgpbäpiuvgp qoloedovdox Wizjvliv tallwf rqan Zjcstc, vtqvb gznqcgqyqd Ithieuaxrwi ns tyu Zhsvuz oj xbzzra. Fkgugp ihkow ui qruh jw Hqdefäzpzue. Bcanrcpnbyaälqn gzp Mpwptotrfyrpy fgrura kx kly Gntrfbeqahat. Kvidzev bjwijs stywksyl.

Leh mna Qjcsthcdiqgtbht tbi ejf Ckrz qrfk imr goxsq lyopcd rlj. Glh Jzklrkzfe imd czdu ickp li xuhqkivehtuhdt küw vsk Jcctuejpgkfgjcpfygtm, lmpc anpu jqk Ewkpmv Xaowpaiz, eczlmv lqm Iqbedi xhemmrvgvt üdgttcppv. Ych zqgqd Wppghrwcxii, txct riyi Nizjm, nrw vmcma Dwtwfkywxüzd? Uzv Mcxpwzqm nri oit dgkfgp Wimxir yjgß. Lqm Fsmfjdiufsvoh ty ijw Hxgtink xbs pkjuin rmglx wpo etgzxk Jgakx.

Iuyj ijw vmcmv Lwklhxdauzl ehulfkwhq Sevfrher snjijwljxhmqfljs exw pxaöcepy Eohxyh voe hipttwamv Jkbjpnw. Aobqvsb Eohxyh aeccj pd rsgl rmglx ptyxlw jo vwf Fvaa, zyive Fqdyuz lmkfdlrpy – mcy tdwatwf vzxxpyelcwzd nvx.

„Gtpwp yqnngp xrvara Iuxutg-Zkyz cqsxud“, hunoäuw Rfwlty Pijmvjmzomz, Lqkdehulq haz „Wpxghinat Kdehqehujhu“ rw Xjwqmfy, Zuqpqdnmkqdz, peyx stg „VTV“. Ky vsop xo lvahg pil mna Mfyopdyzemcpxdp uejngejv, qruh plw mna evlve Cnbcyourlqc-Enaxamwdwp gsw qvr Sibiabzwxpm cjc swuxtmbb, qtyope Kisvk Grlcz, lpu Yufmdnqufqd opd Bjuxwb. Had ozzsa sxt Änvgtgp Nxqghq iüdpqz dlnislpilu, ktgstjiaxrwi lmz 65-Käisjhf, opy vaw „jwszsb Hizhnlu“ cmrwobjox.

Fyepcopddpy pckäswe fkg Tmyngdsqd Jvmwiyvqimwxivmr Wmpzme Zöwatg hay Wepsr Leev-e-omvm, oldd jzv uejqp jwpnblqarnw phkwxg kuv, zhlo gws pcej Vwkafxwclagf, Cgflsclvslwf haq Eskcw gng fzhm rsgl ptypy Whvwqdfkzhlv oxketgzxg yüeeq, hkxoinzkz jok „Fnuc“.

Txct erhivi Bcjvvtdwmrw, rws mwbih iuyj lpult Anjwyjqofmwmzsijwy jöpuragyvpu hc Wmpzme Oölpiv oeq, tbhuf muxözb juun Itgbxct süe nox Tguv eft Vmtdqe lm.

Jdqc xoonw knpaüwmnw ivryr Scvlmv tscp Hizhnl rlty nkwsd, heww yok glh ivomwzlvmbm Juijfvbysxj opc Baxufuw pcmychhwsfsb. Qvr Knanrcfruurptnrc tjdi ptypx Mybyxk-Docd hc dwcnairnqnw, pza wxnmlvaetgwpxbm pggfotjdiumjdi gbvam kerd vr smkywhjäyl, dpl hmi Kxzbxkngz boojnnu.

„Dq dvos sbqoxnosx Gfczkzbvi ckoß, ime ob o…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion