Kerosin-TankstelleFoto: über dts Nachrichtenagentur

Airbus-Chef fürchtet neue Steuerbelastungen für Fluggesellschaften durch Klimapolitik

Epoch Times17. April 2020 Aktualisiert: 17. April 2020 14:25
Befürchtungen, dass viele Staaten die in der Corona-Krise ausgeschütteten Mittel teils noch während der andauernden Krise zurückholen werden, machen sich breit.

Der Vorstandsvorsitzende des Flugzeugherstellers Airbus, Guillaume Faury, warnt vor neuen steuerlichen Belastungen für Fluggesellschaften wie etwa die Anhebung der Luftverkehrsabgabe, die Deutschland aus Klimaschutzgründen beschlossen hat. „Steuern hemmen die Branche eher, als dass sie den Aufbruch in die Zukunft fördern“, sagte Faury dem „Spiegel“. Der Chef des deutsch-französischen Luftfahrtkonzerns schlägt stattdessen wegen der Coronakrise ein Förderprogramm für Airlines vor.

„Die Regierungen sollten die Fluglinien lieber beim klimafreundlichen Umbau ihrer Flotten unterstützen“, sagte er. Man führe derzeit bereits Gespräche darüber, und die „laufen in die richtige Richtung“. Für seinen Konzern erwartet der Airbus-Chef eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage nicht in Monaten, sondern erst in Jahren. „Auf jeden Fall kommt die Erholungsphase für uns später als für den Passagierverkehr“, sagte er.

Airbus will ohne Staatshilfen auskommen

Für seine Firma will der Manager derzeit keine Staatshilfen beantragen, schließt sie aber auch nicht aus: „Wir wollen möglichst keine zusätzliche Last für die Staaten darstellen, die haben mit der aktuellen Situation schon genug zu tun, sondern kümmern uns erst einmal selbst um uns“, so Faury. Allerdings könnten die europäischen Regierungen dem Konzern mit Aufträgen im Rüstungsbereich wie etwa Bestellungen des Kampfflugzeugs „Eurofighter“ helfen: Das „könnte als eine Art Schock-Absorbierer wirken“, so der Airbus-Chef weiter. Man spreche auch darüber bereits mit den Regierungen. „Aufträge oder künftige Zahlungen könnten vorgezogen werden“, sagte Faury dem „Spiegel“ an. Gleichzeitig warb er für eine schnelle Wiederaufnahme der Produktion in der gesamten Industrie. „Wir müssen gemeinsam die gewaltigen Schäden vermeiden, die ein längerer und unnötiger Lockdown verursachen würde“, so der Airbus-Chef. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Statt einer gewaltsamen Revolution sind Wählerstimmen im Westen ein gewaltfreies Mittel der Sozialisten und Kommunisten, um an die Macht zu kommen. Anstelle von völligem Staatseigentum erfüllt die hohe Besteuerung in den westlichen Ländern den gleichen Zweck.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen, auch die Armen werden auf verschiedene Weise bestraft. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, die Menschen werden dafür bestraft, dass sie härter arbeiten.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]