Außenansicht der Produktionsanlage des multinationalen Pharma- und Biopharmaunternehmens AstraZeneca am Standort Snackviken, Schweden.Foto: iStock

AstraZeneca korrigiert Angaben zu Wirksamkeit von Corona-Impfstoff nach unten

Epoch Times25. März 2021 Aktualisiert: 25. März 2021 16:18

Nach Zweifeln an einer großangelegten US-Studie zur Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca hat das Pharmaunternehmen seine Angaben nach unten korrigiert.

Der Impfstoff schütze zu 76 statt 79 Prozent vor einer Corona-Infektion mit Symptomen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Unterdessen erteilte Venezuela einer möglichen Belieferung mit AstraZeneca-Impfstoff durch die Covax-Initiative eine Absage.

AstraZeneca hatte am Montag das Ergebnis seiner Phase-III-Studie in den USA bekannt gegeben. Experten des US-Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) äußerten jedoch Bedenken, dass durch das Einbeziehen möglicherweise veralteter Daten ein „unvollständiges Bild der Wirksamkeit vermittelt“ worden sein könnte.

Durch nun aktualisierte Daten aus einer Studie mit rund 32.500 Probanden ergebe sich eine Wirksamkeit von 76 Prozent, bei über 65-Jährigen von 85 Prozent, teilte das britisch-schwedische Unternehmen am Mittwoch mit. Gegen schwere Covid-19-Erkrankungen sei der Impfstoff weiterhin zu 100 Prozent wirksam. Der Konzern freue sich darauf, nun eine Notzulassung in den USA zu beantragen, erklärte Mene Pangalos, Forschungschef von AstraZeneca.

Die Zweifel an den Studiendaten waren für den Pharmakonzern ein weiterer herber Schlag. Nach der EU-weiten Zulassung des Impfstoffs Ende Dezember hatten Deutschland und andere Mitgliedsländer die Nutzung zunächst für Menschen bis 64 Jahre eingeschränkt, weil für ältere Menschen nicht genügend Daten vorlagen. Erst Anfang März gaben sie das Mittel auf Grundlage neuer Forschungsdaten auch für ältere Menschen frei.

Kurzzeitig ausgesetzt, dann wieder aufgenommen

Nach Berichten über Blutgerinnsel im zeitlichen Zusammenhang mit AstraZeneca-Impfungen setzten Deutschland und zahlreiche andere Länder die Impfungen Mitte März dann vorübergehend aus. Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) bekräftigte nach einer erneuten Überprüfung aber ihre Einschätzung des Impfstoffs als „sicher und wirksam“. Die meisten Länder nahmen die Impfungen daraufhin wieder auf.

Doch in einigen Ländern bestehen nach wie vor Vorbehalte gegenüber dem Vakzin: Venezuela lehnte eine mögliche Belieferung mit dem Impfstoff durch die Covax-Initiative, die eine faire weltweite Verteilung von Corona-Impfstoffen erreichen will, am Mittwoch ab.

„Es ist klar, dass Venezuela entscheiden wird, welchen Impfstoff es durch den Covax-Mechanismus für das venezolanische Volk zulassen wird“, erklärte Vizepräsidentin Delcy Rodríguez. Bisher hat Venezuela nur den russischen Impfstoff Sputnik V und das Vakzin der chinesischen Firma Sinopharm genehmigt.

Auch die skandinavischen Länder haben die Impfungen mit dem AstraZeneca-Mittel bislang noch nicht wiederaufgenommen. In Dänemark soll dies nach Angaben der Gesundheitsbehörde auch in den kommenden drei Wochen so bleiben. Ein Zusammenhang mit Blutgerinnseln könne nicht ausgeschlossen werden.

Finnland und Island kündigten hingegen am Mittwoch an, die Impfungen mit AstraZeneca zumindest bei älteren Menschen wieder aufzunehmen. „Es gibt kein erhöhtes Risiko der sehr seltenen Blutgerinnsel für Menschen, die älter als 65 Jahre sind“, teilte die finnische Gesundheitsbehörde THL mit. Die Impfungen in dieser Altersgruppe würden daher ab Montag fortgesetzt. In Island sollen nach Angaben von Gesundheitsministerin Svandís Svavarsdóttir die über 70-Jährigen wieder geimpft werden.

In Brasilien breitet sich das Virus derweil weiter stark aus. Am Mittwoch überschritt das Land die Schwelle von 300.000 Corona-Toten, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. In keinem Land sterben derzeit pro Tag so viele Menschen an den Folgen von Covid-19 wie in Brasilien. Täglich gab es in der vergangenen Woche im Durchschnitt 2273 Corona-Tote. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion