Audi.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Audi entwickelt keine neuen Verbrennermotoren mehr

Epoch Times15. März 2021 Aktualisiert: 15. März 2021 18:48
Audi-Chef Markus Duesmann hat einen Entwicklungsstopp für neue Benzin- und Dieselmotoren verhängt.

„Wir werden keinen neuen Verbrennungsmotor mehr entwickeln, sondern unsere bestehenden Verbrennungsmotoren an neue Emissionsrichtlinien anpassen“, sagte Duesmann der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe).

„Die EU-Pläne für eine noch strengere Abgasnorm Euro 7 sind technisch eine riesige Herausforderung bei gleichzeitig geringem Nutzen für die Umwelt. Das schränkt den Verbrennungsmotor extrem ein.“

Audi will die Palette seiner batterieelektrischen Fahrzeuge bis zum Jahr 2025 auf 20 Modelle verbreitern. Nach den Luxusmodellen wie dem 150.000 Euro teuren RE E-tron GT sollen nun günstigere folgen, verspricht Duesmann.

„Im April stellen wir den neuen Q4 e-tron vor, und der kostet nur einen Bruchteil vom RS E-tron GT.“ Auch bei den Elektrofahrzeugen werde es bald „sicherlich ein Einstiegsmodell von Audi geben“. Der steigende Anteil der Stromer soll die VW-Tochtergesellschaft auch vor Strafzahlungen an die EU wegen nicht eingehaltener CO2-Grenzwerte schützen.

„Audi wird die EU-Grenzwerte unterschreiten, vor allem dank unserer sieben batterieelektrischen Fahrzeuge, die wir in diesem Jahr anbieten.“ So zuversichtlich wie Duesmann für die eigenen E-Autos ist, so skeptisch ist er in Pandemiezeiten für die Automesse IAA, die im September in München stattfinden soll.

„Ich wünsche es gibt eine in dem geplanten Format“, sagte Duesmann. „Aber die Pandemie verläuft so unabsehbar, dass meine Zuversicht aktuell ehrlich gesagt begrenzt ist.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion