Logo des Chemiekonzerns Bayer.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Bayer will wegen Monsanto-Deals Geschäftsteile für 5,9 Milliarden Euro an BASF verkaufen

Epoch Times13. Oktober 2017 Aktualisiert: 13. Oktober 2017 17:27
Im Zuge der geplanten Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto durch Bayer will der deutsche Chemiekonzern einen Teil seines Geschäfts mit Saatgut und Herbiziden an BASF verkaufen.

Der Chemiekonzern Bayer will vor der geplanten Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto Wettbewerbsbedenken ausräumen. Dafür soll ein Teil des Bayer-Geschäfts mit Saatgut und Herbiziden an BASF verkauft werden, wie beide Konzerne am Freitag mitteilten. Bayer bezeichnete die Vereinbarung als „Meilenstein“ auf dem Weg zur geplanten Übernahme von Monsanto.

Genehmigt werden muss die Transaktion noch von den Regulierungsbehörden. Wirksam wird sie zudem nur, wenn die geplante Übernahme von Monsanto durch Bayer, die den deutschen Konzern zum Weltmarktführer in der Agrarchemie machen würde, abgeschlossen ist. Hierfür muss noch die EU-Kommission zustimmen.

Kaufvereinbarung mit BASF soll erfolgreichen Abschluss der Monsanto-Transaktion ermöglichen

Mit der Kaufvereinbarung mit BASF gehe Bayer „aktiv auf die potenziellen Bedenken der Regulierungsbehörden ein, um einen erfolgreichen Abschluss der Monsanto-Transaktion zu ermöglichen“, erklärte Konzern-Chef Werner Baumann.

Als Kaufpreis wurde eine Summe von 5,9 Milliarden Euro vereinbart. Im vergangenen Jahr erzielten die Geschäftsbereiche einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro.

Der Kaufpreis sei „sehr hoch“, sagte der Analyst Peter Spengler von der DZ Bank. Dennoch handle es sich sowohl für Bayer als auch für BASF um eine „Win-Win-Situation“. BASF gehe damit einen Schritt hin zu einem integrierten Agrarunternehmen. Der Chemiekonzern ergreife die Gelegenheit, „äußerst attraktive Geschäftsfelder“ zu erwerben, sagte BASF-Chef Kurt Bock.

1.800 Bayer-Mitarbeiter sollen zu BASF wechseln

Bayer erklärte, mit BASF sei ein starker Käufer gefunden worden, der weiterhin die Bedürfnisse der Landwirte bediene und den Bayer-Mitarbeitern „langfristige Zukunftsperspektiven“ biete. Nach Unternehmensangaben sollen mehr als 1.800 Bayer-Mitarbeiter zu BASF wechseln – vor allem in den USA, Deutschland, Brasilien, Kanada und Belgien.

In Deutschland sind nach Angaben der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) gut 300 Mitarbeiter an den Standorten Hürth-Knapsack, Frankfurt am Main und Monheim betroffen.

Die Vereinbarung sei „vollauf zu begrüßen“, sagte IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis, der zugleich auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei BASF ist. „Beide Unternehmen sprechen in vielerlei Hinsicht dieselbe Sprache und pflegen seit Jahrzehnten die Kultur der Tarif- und Sozialpartnerschaft“, erklärte Vassiliadis.

Nach Angaben der Gewerkschaft einigten sich beide Seiten darauf, die vom Verkauf betroffenen Arbeitsplätze zu erhalten. BASF habe sich verpflichtet, eine bis 2020 geltende Beschäftigungssicherung von Bayer zu übernehmen.

Umweltschützer befürchten negative Konsequenten für weltweite Nahrungsmittelproduktion

Die Monsanto-Übernahme will Bayer Anfang kommenden Jahres über die Bühne bringen. Die EU-Kommission hatte im August mitgeteilt, die Fusion wegen „vorläufiger Bedenken“ genau unter die Lupe zu nehmen und bis Januar kommenden Jahres eine Entscheidung zu treffen.

Die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers für umgerechnet 56 Milliarden Euro stößt bei Umweltschützern beiderseits des Atlantiks auf Kritik. Sie befürchten, dass dadurch ein Saatgut- und Pestizid-Gigant entsteht, der zu großen Einfluss auf die weltweite Nahrungsmittelproduktion nehmen könnte. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion