Siegfried Russwurm,Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

BDI fürchtet um Deutschlands Platz als Hochtechnologiestandort

Epoch Times20. Juli 2021 Aktualisiert: 20. Juli 2021 15:10
Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert Innovationen, um mit den Konkurrenten China und USA mithalten zu können. Die Ausrichtung ist dabei vor allem technischer Natur: 6G-Mobilfunknetz, Raumfahrttechnologie oder autonomes Fahren.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert einen Neustart der Innovationspolitik.

„Das Innovationssystem benötigt dringend einen Modernisierungsschub“, sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). Die Innovationsförderung müsse „von der Idee bis zum Markteintritt agiler und flexibler werden, sonst verliert Deutschland im Wettlauf, insbesondere mit China und den USA seinen Platz als Hochtechnologiestandort.“

Verlust des Standortes bedeutet Verlust von Wohlstand und guten Arbeitsplätzen

Dann drohe der Verlust „von Wohlstand und gut bezahlte Arbeitsplätzen“, heißt es in einem Sieben-Punkte-Plan zur Innovation des BDI, über den die Zeitung berichtet.

Statt viele Projekte „nach dem Gießkannen-Prinzip zu fördern, muss die deutsche Politik gezielt ausgewählten technologischen Missionen zum Durchbruch verhelfen“, sagte Russwurm – etwa dem autonomen Fahren, der Luft- und Raumfahrttechnologie und dem 6G-Mobilfunknetz.

Mehr Daten, mehr Forschung, mehr digitale Innovation

Um die Aktivitäten der Ministerien zu koordinieren, fordert der BDI eine zentrale Stelle „mit eigenem Budget und Personal“ im Kanzleramt. Ein „Zukunftsministerium“, wie es Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) vorgeschlagen hatte, lehnt der BDI ab.

Um auch große Unternehmen stärker zu unterstützen, fordert der BDI eine Aufstockung der neuen Forschungszulage. Diese beträgt aktuell maximal zwei Millionen Euro pro Unternehmen und Jahr. Daneben müsse der Staat in der Forschung weit mehr auf Reallabore und Experimentierklauseln setzen, um Innovationen auszuprobieren.

Zudem bräuchten die Unternehmen „besseren Zugang zu öffentlichen Daten, um mehr digitale Innovationen entwickeln zu können“. Die Nationale Forschungsdateninfrastruktur des Bundes sei nur ein „bei Weitem nicht ausreichender erster Schritt“, heißt es im Papier. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion