BDI warnt vor Folgen weltweiter Ausfuhrbeschränkungen für Medizingüter

Epoch Times22. April 2020 Aktualisiert: 22. April 2020 15:46
Der deutsche Industrieverband BDI äußerte sich besorgt über zu strenge Exportrestriktionen für medizinische Güter im internationalen Handel. Viele Produktionsketten sind dringend auf Zulieferungen aus anderen Ländern angewiesen. Nicht alles lasse sich sinnvoll auf rein nationaler Ebene produzieren.

Die deutsche Industrie ist besorgt wegen weltweiter Einschränkungen für den Export von Medizingütern und Schutzausrüstung. „Kein Land produziert alle notwendigen Produkte zur medizinischen Versorgung oder die dafür benötigten Vorprodukte“, heißt es in einem Positionspapier des Industrieverbands BDI, aus dem die „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochausgabe) zitierte. „Wenn jedes Land seine Waren zurückhält, hat im Ergebnis kein Land alle für die Pandemiebewältigung benötigten (Medizin-)Produkte.“

So gefährdeten die Beschränkungen beim Export von Schutzanzügen, Atemmasken oder Handschuhen auch die Fertigung in sogenannten Reinräumen – klinisch sauberen Umgebungen, wie es sie auch in der Arzneimittel-Herstellung gibt. Bei der Welthandelsorganisation WTO haben demnach derzeit 25 Länder solche Ausfuhreinschränkungen angemeldet. Die tatsächliche Zahl dürfte aber „deutlich höher ausfallen“, heißt es in dem Papier.

Abhängigkeiten lassen sich nicht über Nacht auflösen

„Nationale Exportrestriktionen machen uns nicht krisenfester“, warnte BDI-Chef Dieter Kempf. „Sie verursachen Dominoeffekte anderswo mit dramatischen Folgen.“ Etwa dann, wenn eine Produktion stockt, weil ihr die Ausstattung mit Schutzausrüstung fehlt. „Gerade in der Krise zeigt sich, wie wichtig der Einsatz für einen offenen Welthandel ist“, sagte Kempf. Gefragt seien nun die führenden Industrie- und Schwellenländer der Staatengruppe G20. Sie müssten rasch damit beginnen, die Beschränkungen wieder abzubauen. Europa solle dabei „mit gutem Beispiel vorangehen“. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN