Deutsche-Bank-Chef Sewing soll neuer Großbank vorstehen

Epoch Times12. April 2019 Aktualisiert: 12. April 2019 14:33

Bei den Verhandlungen zwischen Deutscher Bank und Commerzbank sprechen die Vertreter beider Institute laut eines Medienberichts schon konkret darüber, wer die personelle Führung in einer fusionierten Bank übernehmen soll. Aktuelle Personalüberlegungen sähen vor, dass Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing auch die neue Großbank führen würde, berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe.

Zielke wird Sewings Stellvertreter

Der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank, Martin Zielke, sei als Sewings Stellvertreter und Leiter des Privat- und Firmenkundengeschäfts eingeplant. Bisher ist Frank Strauß Chef dieser Sparte bei der Deutschen Bank, er müsse demnach seinen Posten räumen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Das Investmentbanking soll weiter der Südafrikaner Garth Ritchie verantworten, der bislang Vizechef der Deutschen Bank ist. Paul Achleitner, aktuell Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank, behielte seinen Posten auch nach dem Zusammenschluss – zumindest für eine Übergangsphase, berichtet der „Spiegel“.

Achleitner in der Kritik

Achleitner gilt als Befürworter der Fusion, steht aber bei der Deutschen Bank seit längerer Zeit in der Kritik, weil ihm strategische Fehler vorgeworfen werden. Ob es tatsächlich zur Fusion kommt, dürfte schon bald klar sein. Noch vor Ostern wollen die Vorstände darüber entscheiden, ob sie in eine vertiefte Sorgfaltsprüfung einsteigen. Die Deutsche Bank habe die Personalien nicht kommentieren wollen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN