Deutsche TelekomFoto: über dts Nachrichtenagentur

Geplantes Glasfaserprojekt der Deutschen Telekom mit Kommunalversorger EWE verzögert sich

Epoch Times5. Juli 2019 Aktualisiert: 5. Juli 2019 20:14
Es ist sehr ungewöhnlich und deutet auf schwierige Verhandlungen hin, dass die Prüffrist mit so langem Vorlauf weiter nach hinten geschoben wird.

Die geplante Glasfaser-Kooperation zwischen der Deutschen Telekom und dem niedersächsischen Kommunalversorger EWE wird sich laut eines Zeitungsberichts weiter verzögern. Das Bundeskartellamt habe die Frist für die Fusionsprüfung bis zum 21. September verlängert, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstagsausgabe). Die Unternehmen hätten nun vier Wochen mehr Zeit, um Einwände der Bonner Wettbewerbshüter auszuräumen.

„Damit befinden wir uns im Zeitplan“, sagte ein Telekom-Sprecher. Dennoch sei es sehr ungewöhnlich und deute auf schwierige Verhandlungen hin, dass die Prüffrist mit so langem Vorlauf weiter nach hinten geschoben werde, berichtet die Zeitung weiter. Erst Mitte Juni war sie bis Ende August verlängert worden.

Glasfaser Nordwest will 1,5 Millionen Haushalte versorgen

Das Gemeinschaftsunternehmen, die Glasfaser Nordwest, will in den kommenden Jahren 1,5 Millionen Haushalte mit Glasfaser bis in die Häuser versorgen und dafür rund 2 Milliarden Euro investieren. Das Kartellamt habe noch keine offizielle Abmahnung verschickt, prüfe aber schon intensiv, ob und welche Auflagen notwendig werden könnten, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Konkurrenten befürchten, dass Telekom und EWE das neue Netz abschotten wollen, um ein Regionalmonopol für Glasfaser-Internet aufzubauen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion