ICE-ZugFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bericht: Streiks und Unwetter verhageln der Bahn das Ergebnis

Epoch Times23. Juni 2015 Aktualisiert: 23. Juni 2015 8:17

Die Streiks der Lokführer und Unwetter haben der Deutschen Bahn (DB) offenbar das Geschäft verhagelt: Die DB rechnet in diesem Jahr mit höchstens zwei Milliarden Euro Bruttogewinn, wie das „Handelsblatt“ berichtet. Noch zum Jahresauftakt hoffte der Staatskonzern darauf, dass sich die Ertragslage 2015 wieder bessern und die Bahn 2,2 Milliarden Euro Gewinn erreichen würde. Begründet wird der erneute Rückgang mit den Folgen des Streiks und Unwettern, die zusammen bereits 370 Millionen Euro gekostet haben.

Die finanziellen Auswirkungen der noch laufenden Tarifverhandlung mit der Lokführergewerkschaft GDL sind hier noch gar nicht berücksichtigt. Diese Zahlen wird der Bahnvorstand nach Informationen des „Handelsblatts“ dem Aufsichtsrat am Mittwoch vorlegen. Seit 2012 sinkt der Gewinn der Deutschen Bahn entgegen früheren Planungen. Konzernchef Rüdiger Grube hatte das mit Sonderbelastungen wie Unwetterschäden und zuletzt auch Streiks begründet. Außerdem macht der Busfernverkehr der DB zunehmend Konkurrenz.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion