Satelliten-Kommunikation im Weltall.Foto: bluebay2014/iStock

Berlin verbietet deutscher Lasertechnik-Firma Exporte nach China

Von 4. August 2020 Aktualisiert: 4. August 2020 16:42
Die deutsche Regierung verbietet einem Lasertechnikspezialisten die Lieferung von Hardware nach China. Dies geschehe selten, sagen Insider und spekulieren über die Gründe. Mynaric bricht alle Geschäftskontakte nach China ab und will sich nun in den USA etablieren.

Das Unternehmen Mynaric, Spezialist für Satellitenkommunikation über Laserstrahlen, wurde von der deutschen Regierung aufgefordert, keine Hardware nach China zu liefern. Die Firma brach alle Geschäfte mit China ab.

Das bayerische Unternehmen mit Sitz in Gilching teilte am 31. Juli mit, es habe eine Benachrichtigung erhalten, „die es Mynaric eindeutig verbietet, Hardware für Laserkommunikation nach China zu liefern“. Den chinesischen Kunden hat Mynaric nicht namentlich erwähnen wollen.

Bundesregierung bestätigt das Verbot nicht

Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums gab auf Anfrage von „AP“, keinen Kommentar zu der Nachricht an Mynaric ab. Korbinian Wagner sagte, „die Regierung bestätige, dementiere oder kommentiere einzelne Fälle in der Regel nicht“.

Mynaric stellt in einem Statement klar, dass es „bisher keine Laserkommunikations-Hardware nach China geliefert hat“. Von den noch nicht abgeschlossenen Transaktionen mit Kunden in China trenne man sich.

„Wir haben immer damit gerechnet, dass die Laserkommunikation schließlich als eine der Schlüsseltechnologien zur Untermauerung strategischer nationaler Interessen anerkannt werden wird“, schrieb Geschäftsführer Bulent Altan in dem Statement des Unternehmens. Beweise dafür sehe er dafür in dem Verbot der deutschen Regierung.

„Laserkommunikationsprodukte werden in den kritischsten Kommunikationsketten von Infrastrukturprojekten, welche von nationalem Interesse sind, eine Schlüsselrolle spielen“, so Altan.

Was kann die Laserkommunikation und warum spielt sie eine so große Rolle?

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat zusammen mit der Firma Tesat Spacecom erstmals ein System entwickelt, das die Übertragung von großen Datenmengen per Laser auf Kleinstsatelliten ermöglicht.

Die Übertragung von Daten per Lasersignal ermöglicht sehr hohe Datenraten und gilt als „kabellose Glasfaserverbindung“, steht auf der Webseite des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Es geht also um Daten und Informationen, genau genommen um die noch schnellere Übertragung von Daten und Informationen. Diese Technologie kann in vielerlei Hinsicht entscheidend sein, sei es in der Geopolitik, in der Unterstützung von Regierungen oder im Wetterdienst, um Naturkatastrophen vorherzusagen.

Mynaric will sich auf dem US-Markt etablieren

Das Statement von Mynaric deutet an, dass sich das Unternehmen nun auf dem Markt der Vereinigten Staaten etablieren will, weil sich dort im Moment viele staatliche Möglichkeiten auftun. Der US-Markt gewinne „derzeit erheblich an Dynamik“, was auch damit zusammenhängt, dass die US-Regierung derzeit Vorschläge für ihr Kommunikationsnetz in der Weltraumentwicklungsbehörde prüft.

Über die Gründe des Verbots der deutschen Regierung kann man aber nur spekulieren.

„Welt“-Wirtschaftsredakteur Gerhard Hegmann schreibt, Insider gingen davon aus, dass Berlin den USA „einen Dienst“ erweise. „Womöglich haben die USA auch Druck ausgeübt, damit die sicherheitskritische Technologie nicht Peking in die Hände falle, lautet eine weitere Spekulation.“

Mynaric sagte, dass das Unternehmen „bei zahlreichen internationalen Akteuren auf großes Interesse gestoßen ist“.

Die zunehmende Feindseligkeit zwischen den Vereinigten Staaten und China bringt Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt ins Wanken. Ursache ist die Rolle von Chinas Staatskonzern Huawei in 5G-Telekommunikationsnetzen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion