Mit einem Rucksackverbot, Personenkontrollen und einem mobilen Zaun am Rand des Wiesn-Geländes wollte München die Sicherheit auf dem Oktoberfest erhöhen.Foto: Tobias Hase/Archiv/dpa

Besucherzahl: Oktoberfest mit Negativ-Rekord

Epoch Times3. Oktober 2016 Aktualisiert: 3. Oktober 2016 10:22
Das Oktoberfest wurde dieses Jahr von 5,6 Millionen Menschen besucht, das ist die niedrigste Besucherzahl seit 15 Jahren. Es ging am Tage später los, dauerte abends nicht so lange und auch der Bierkonsum brach um bis zu 15 Prozent ein.

Das Oktoberfest in München hat in diesem Jahr einen Negativ-Rekord bei der Besucherzahl aufgestellt. Insgesamt haben 5,6 Millionen Menschen das größte Volksfest der Welt besucht, teilte die Festleitung mit.

Das sei die niedrigste Besucherzahl seit 15 Jahren und um 300.000 Besucher geringer als im Vorjahr.

Ursachen seien das regnerische Wetter und verstärkte Kontrollen wegen der Terror-Gefahr gewesen. So hatten Besucher keine großen Taschen mit auf das Festgelände nehmen dürfen, zudem war das Gelände vollständig eingezäunt worden.

„Das ist so, dass wir keine dramatischen Einbrüche haben. Aber was wir beobachten ist, dass sich das Verhalten auf dem Oktoberfest geändert hat. Man sieht, dass es später los geht und dass es abends auch nicht übermäßig lang dauert. Das ist ein geändertes Wiesn-Verhalten“, sagte Festleiter Josef Schmid.

Auch sei der Bierkonsum um bis zu 15 Prozent eingebrochen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion