Batteriefabrik von Akasol in Darmstadt. Beispielfoto.Foto: Fabian Sommer/dpa

Bislang kein Bauantrag für Teslas geplante Batteriefabrik bei Berlin

Epoch Times25. November 2020 Aktualisiert: 25. November 2020 21:13
Neben der Produktionsstätte für Elektroautos plant Tesla-Chef Elon Musk am Standort Grünheide bei Berlin auch die größte Batteriefabrik der Welt – doch ein Bauantrag für die weitere Anlage liegt bislang nicht vor.

„Ein dementsprechender Antrag liegt der Genehmigungsbehörde zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor“, sagte die Sprecherin des brandenburgischen Umweltministeriums, Frauke Zelt, dem „Handelsblatt“. Auch eine abschließende Baugenehmigung für das Autowerk hat das zuständige Landesumweltamt noch nicht erteilt.

Tesla baut im brandenburgischen Grünheide auf Grundlage vorläufiger Teilgenehmigungen. Bei einer vor wenigen Wochen abgehaltenen Anhörung erhielten Kritiker des Projekts die Gelegenheit, ihre beim Land Brandenburg eingereichten Einwände vorzutragen. Laut Ministeriumssprecherin Zelt wird der Erörterungstermin zur Tesla-Fabrik derzeit ausgewertet. „Alle dort auf Basis der eingereichten Einwendungen vorgebrachten Argumente und Anträge werden geprüft und fließen in die Entscheidungsfindung ein“, sagte sie.

Musk: Tesla-Werk bei Berlin wird weltgrößte Batteriefabrik

Musk hatte am Dienstag auf der vom Bundeswirtschaftsministerium veranstalteten Europäischen Batterie-Konferenz bekanntgegeben, dass er den Bau einer Batteriefabrik mit rund hundert Gigawattstunden Kapazität in Grünheide plane.

Später könnte die Produktion sogar auf 250 Gigawattstunden ausgebaut werden. Er sei „ziemlich zuversichtlich, dass es die größte Batteriefabrik der Welt werden würde“, sagte Musk zu seinen Plänen. Die Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge wird derzeit von chinesischen, japanischen und südkoreanischen Firmen dominiert, wobei Europa nur einen Bruchteil des Marktes ausmacht.

Tesla baut in Grünheide derzeit seine Autofabrik, die nächstes Jahr eröffnet werden soll. In der ersten Tesla-Fabrik auf europäischem Boden sollen jährlich 500.000 Fahrzeuge des Modells 3 und SUVs des Modells Y vom Band rollen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion