Google-Nutzer am ComputerFoto: über dts Nachrichtenagentur

Britische Internetunternehmerin klagt auf Schadensersatz durch Google

Epoch Times30. Juni 2017 Aktualisiert: 30. Juni 2017 18:48
Das britische Unternehmerin Shivaun Raff klagt gegen Google wegen geschäftsschädigendem Verhalten. Sie wies die EU-Kommission 2009 auf wettbewerbswidrige Praktiken von Google hin.

Die britische Internetunternehmerin Shivaun Raff will Schadensersatz von Google. Es bestehe „kein Zweifel“, dass das Geschäft ihres Unternehmens Foundem durch den Suchmaschinengiganten geschädigt worden sei, sagte sie dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Wegen der Überschneidungen mit dem EU-Verfahren sei ihre Zivilklage vor dem britischen High Court ausgesetzt gewesen.

„Nun wird unser Verfahren wieder aufgenommen“, sagte Raff, die im November 2009 die EU-Kommission auf wettbewerbswidrige Praktiken von Google hinwies.

Am Dienstag hatte die Brüsseler Behörde eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Das Unternehmen müsse nun innerhalb von 90 Tagen seine Website in Europa so umbauen, „dass die Suchergebnisse nicht mehr von den finanziellen Interessen Googles bestimmt werden, sondern von der Relevanz für den Nutzer“.

Die Entscheidung der EU-Kommission betreffe nicht nur den Preisvergleichsdienst von Google, sondern auch andere Bereiche: „Wir sehen den Anfang vom Ende der Fähigkeit Googles, die Dominanz der Suchfunktion wettbewerbswidrig in angrenzenden Märkten zu nutzen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion