An der S-Bahn-Station Yorckstraße S-Bahn in Berlin.Foto: iStock

Bundesregierung will Bahn-Regionalisierungsmittel um 5,25 Milliarden Euro erhöhen

Epoch Times1. November 2019 Aktualisiert: 1. November 2019 15:01
Laut einem Referentenentwurf des Bundesverkehrsministeriums sollen die Mittel, die vom Bund an die Länder gezahlt werden, in den Jahren 2020 bis 2031 um insgesamt 5,25 Milliarden Euro höher ausfallen als bisher vorgesehen.

Die Bundesregierung will die Regionalisierungsmittel für den Bahn-Nahverkehr im kommenden Jahrzehnt deutlich erhöhen. Laut einem Referentenentwurf des Bundesverkehrsministeriums sollen die Mittel, die vom Bund an die Länder gezahlt werden, in den Jahren 2020 bis 2031 um insgesamt 5,25 Milliarden Euro höher ausfallen als bisher vorgesehen. Der Entwurf lag der Nachrichtenagentur AFP am Freitag in Berlin vor.

Für den Zeitraum bis 2023 betragen die zusätzlichen Zahlungen an die Länder demnach 1,2 Milliarden Euro. Danach ist bis 2031 eine jährliche Erhöhung um jeweils 1,8 Prozent vorgesehen. Die Verteilung auf die einzelnen Bundesländer folgt dabei dem auch bisher üblichen Schlüssel.

Hintergrund ist die im Klimaschutzpaket der Regierung enthaltene Absichtserklärung, den öffentlichen Personennahverkehr attraktiver zu machen und die Fahrgastzahlen dort zu erhöhen. Die Dynamisierung der Mittel entspricht der auch bisher schon geltenden Beschlusslage, sie erfolgt nun aber ab 2024 von einem höheren Ausgangsniveau aus.

Lob für die Regierungspläne kam von der Allianz pro Schiene, einem Dachverband aus Vertretern der Zivilgesellschaft und der Bahnbranche. „Die zusätzlichen Milliarden sind eine wichtige Hilfe beim dringend notwendigen Ausbau des Schienenpersonennahverkehrs“, erklärte deren Geschäftsführer Dirk Flege. „Davon profitieren Millionen Pendler in Deutschland und zudem der Klimaschutz.“ Flege wertete die Aufstockung der Regionalisierungsmittel als „ein starkes Signal“ zugunsten des Bahnverkehrs.

Die Regionalisierungsmittel gehen auf die Privatisierung des Bahnverkehrs in Deutschland 1994 zurück, mit der vorherige Aufgaben des Bundes den Ländern übertragen wurden. Das Geld fließt vorrangig in den Betrieb von Regional- und S-Bahnen. Immer wieder gibt es allerdings Kritik, weil einige Bundesländer damit auch Busverkehre oder andere Aufgaben finanzieren. In Mecklenburg-Vorpommern fließt zudem ein Teil des Geldes in eine Rücklage statt in das Verkehrsangebot auf der Schiene. (afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion