Continentals Personalchefin will unorthodoxe Wege gehen

Epoch Times13. April 2015 Aktualisiert: 13. April 2015 16:02

Die Personalchefin von Continental, Ariane Reinhart, will in der Personalplanung des Unternehmens künftig kreativer denken und auch unorthodoxe Wege gehen. "Wir können im Moment noch alle Stellen besetzen. Aber wir tun uns immer schwerer", sagte sie im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe).

Eines der künftigen Projekte soll sich beispielsweise damit beschäftigen, wie Studienabbrecher bei Conti gezielt eine Chance bekommen. "Vom Umsteiger zum Aufsteiger bei Continental", soll das Programm heißen. Reinhart ist seit einem halben Jahr Personalchefin bei Continental und damit die einzige Frau in dem neunköpfigen Vorstands-Gremium.

In weiterer Zukunft müsse vermutlich bei der gezielten Besetzung mit Fachkräften ein ganz anderer Weg gegangen werden. "Wir suchen nicht jemanden für eine Stelle, wir suchen für einen Bewerber den richtigen Job im Unternehmen", heiße künftig die Maxime. Gründe dafür seien die weitere technische Entwicklung und die Herausforderungen der Industrie 4.0, bei der Menschen und Maschinen viel stärker miteinander kommunizieren als bisher.

Aus diesem Grund sei es auch für einen Autozulieferer wie Continental wichtig, im Silicon Valley vertreten zu sein. "Mich freut besonders, dass wir auch richtig gute Leute bekommen, obwohl wir dort mit den Größten der Software-Branche konkurrieren", so Reinhart.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion