Ein Bewohner in Quarantäne in Peking. NOEL CELIS/AFP via Getty Images

Corona-Krise in China könnte Apple Milliarden kosten

Epoch Times29. April 2022 Aktualisiert: 29. April 2022 9:47


Der Corona-Krise in China kostet den US-Technologiekonzern Apple Milliarden. Das Unternehmen erklärte am Donnerstag, dass sein Umsatz zwischen April und Juni wegen Fabrikschließungen und geringerer Nachfrage um vier bis acht Milliarden Dollar (3,8 bis 7,6 Milliarden Euro) kleiner ausfallen könnte als bislang prognostiziert. Auch die Aussetzung der Verkäufe in Russland als Reaktion auf die Invasion in der Ukraine hemmt das Wachstum.

Im elektronischen Handel nach Börsenschluss verlor die Apple-Aktie rund drei Prozent. Bereits im abgelaufenen Quartal hatte es Anzeichen einer Verlangsamung gegeben. Zwischen Januar und März hatte der Umsatz mit 97,2 Milliarden Dollar um neun Prozent zugelegt – das erste Quartal seit September 2020, in dem Apple nicht zweistellig wuchs. Grund waren unter anderem Probleme in der Lieferkette sowie die Sondereffekte durch die Corona-Pandemie in den vorherigen Quartalen.

Die Verkäufe der iPhones, die mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes der Kalifornier ausmachen, wuchsen im Vorjahresvergleich nur um 5,4 Prozent. In Asien (ohne Japan und China) verzeichnete Apple sogar einen Rückgang. Der Gewinn stieg dennoch um 5,8 Prozent auf 25 Milliarden Dollar, was über den Erwartungen der Investoren lag.

Allerdings machen Apple auch neue regulatorische Hürden Sorgen. Die EU hat sich Ende März auf neue Regeln geeinigt, die unter anderem die freie Wahl des App-Stores vorsehen. In Südkorea sind ähnliche Regeln in Kraft getreten. Da das Dienstleistungsgeschäft mit 17 Prozent im vergangenen Quartal zu den stärksten Wachstumstreibern Apples gehörte, ist dies ein Schlag für das Unternehmen, das Entwickler bislang zur exklusiven Nutzung seines App-Stores zwingt und dafür laut Entwicklern hohe Kommissionen verlangt. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion