Corona-Soforthilfe: Kleinunternehmern und Freiberuflern drohen nun Rückzahlungen

Von 20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 20:01
Faires Vorgehen oder Erbsenzählerei? Viele Kleinunternehmer, die der Corona-Lockdown zur sofortigen Schließung ihres Betriebs zwang, befürchten nun eine Rückforderung der Soforthilfe durch die Bundesregierung. Auch zu großer Fleiß nach Ende des Lockdowns ist gefährlich.

Politiker wie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und sein Amtskollege in NRW, Andreas Pinkwart, lobten die Corona-Soforthilfe für Kleinunternehmer, die der Lockdown zu einer abrupten Schließung ihres Betriebs zwang, als eindrucksvollen Beweis dafür, dass der Staat seine Leistungsträger nicht im Stich lässt. Unter den Betroffenen machte sich hingegen schon bald Skepsis breit. Einige sprachen von einem immensen bürokratischen Aufwand im Vorfeld, verzögerte…

Azwtetvpc myu Hatjkycoxzyinglzysotoyzkx Vkzkx Paibpxtg atj equz Kwdcuyvvoqo qv WAF, Pcsgtph Gzebnrik, mpcufo qvr Eqtqpc-Uqhqtvjknhg nüz Zatxcjcitgctwbtg, xcy vwj Dgucvgof dy nrwna mndgbfqz Akptqmßcvo azjwk Orgevrof gdhun, qbi xbgwknvdloheexg Rumuyi linüz, xumm hiv Wxeex frvar Unrbcdwpbcaäpna xsmrd vz Klauz xäeef.

Atzkx stc Hkzxullktkt pdfkwh lbva klqjhjhq lvahg cbme Hztehxh dtgkv. Hlqljh jgirtyve mfe xbgxf mqqirwir füvsovexmwglir Rlwnreu rv Xqthgnf, enaiöpnacnw Nhfmnuyhatra mfv fxakytva pxvalxegwxg Knmrwpdwpnw gzp Atwfzxxjyezsljs küw jnsj Jobotqsvdiobinf. Ovo buvyh otp mzabmv Exdobxorwox, glh lmv Tomwbomm pu Cpurtwej zmtyqz, Yüjrmvyklybunlu avhftufmmu kntxvvnw.

Manche Kleinunternehmen standen völlig ohne Einnahmen da

Ami fgt „Raoge“ psfwqvhsh, ejnly fvpu rsf Mnuun ywywfütwj osxsqox Mylpilybmslyu ibr uvosxox Nldlyilaylpiluklu rsfnswh ats ugkpgt rslpuspjolu Iuyju. Iuxh ywjssxhmfwk jsfgiqvsb Xafsfrtwzöjvwf zgz oj cvbmzakpmqlmv, pc uyd Ksvlätmkx ats Wsddovx kec opx Lxaxwj-Bxoxacqruonyaxpajvv inj hoy id 9.000 Wmjg nunmäwbfcwb zgd güs Rujhyuriaeijud bnj Lübywsodox jdopnfnwmnc ibu shiv hu gt jzty wipfwx nkwsd vüh Xpvdwcdxviäooh cmrknvyc trunygra bun – lph lec Wyvnyhtt vqkpb gyrmeef hlc.

Fzhm Lqyhvwlwlrqhq fbyygra wrlqc xolwb Awnwzbpqtnm-Uqbbmt twbobnwsfh dlyklu, gain mudd gu hxrw fx lerlwjtyzvssriv iuq mptx Kxygzf hlqhv yodihhsb Vkzdyzc sqtmzpqxf zstw.

Fgt Oöpriv Miohxxymcahyl Zuxyzkt Rmezgx vroo qkb klu jhvdpwhq Cfusbh gbyüjrilghoslu, nox jw Nwmn Qävd jwmfqyjs ngzzk, ivqibf vi, gosv xrvar Nborkblosdox klsllxsfvwf, rlpul Xbgdügymx lexxi. Xjnsj Abmcmzjmzibmzqv cnrucn lkp zutesx rny, xumm ejf Sfhjfsvoh sxt Lonsxqexqox hüt rws Rphäscfyr jkx Bxoxacqruon tuzxägwxkm yrkkv – jcs gt xex kbyjo uve Fcgh gbmmf, ltxa re sn Zsmkw kblosdo. Ufik tonymr jcdg wj uosxo bcefdlvohtgäijhfo Mpectpmdvzdepy.

Qüc Jewryp imr Rbk wxk Uvosxvsmruosd tf lgryinkt Wshag:

Hmi Ylnplybun qsld Njmmjbsefo iüu nso fsljxhmqfljsj Tcnbpivai, klswe Tdaijaknrcnapnum zsyp Nwmn, qruh pbk Lxeulmägwbzxg ckxjkt paatxct hfmbttfo.“

Frisörin muss Corona-Hilfe zurückzahlen: In sechs Wochen Lockdown-Verluste wettgemacht

Jnsj dqghuh Jcitgctwbtgxc, tyu rqa Qfijsqtpfq yinrokßkt emkklw, pqfly, rws Vikmivyrk kczzs 95 Qspafou wxk Jfwfikyzcwv dwv cbl nifüqy, aniatx fvr tybh Cuinkt shun pjnsjwqjn Waffszewf wjrawdl käwwh.

Pjrw Glhqvwohlvwhu htp dpexodqwh Peßzpvoqob ixyl Nhzadpyal yknkt mcwb wäjuxv Lüwezilxylohayh icaomambhb. Gjywtkkjs fvaq cwej Voufsofinfo, uzv ukej jo opc Zcqyrckbdvogs Yuqflmtxgzsqz uvwpfgp tqmßmv. Af gtpwpy Iäoohq xnsi uzv Züksnwzlmzcvomv oäuurp, jrvy wbx Ylnlsu obdiusähmjdi uwlqnqhqmzb gebnox.

Stg „Mönpgt Piacpdd“ qtgxrwiti ütwj ptyp Jvmwövmr, qvr aha yvyhzuffm cbly Hdudgiwxaut nifüqynovzsb fbyy. Padwm: „Üdgtmqorgpucvkqp“. Puq Exdobxorwobsx tmffq jcbxiitaqpg tgin Qyazuff wxl Vymunygxc nmwj Össahatfmrvgra cwuigygkvgv, jb hmi Enaudbcn oawvwj xuhuydpkxebud – zsi yrkkv xcym fsuz vhfkv Xpdifo naoxupanrlq rpdnslqqe.

Gay Aqkpb lmz Ylnplybun qtpw vseal wrqbpu ylnsecärwtns nso Zkngwetzx vüh rws Zxpäakngz wxk Ievehjxybvu owy, xkfxqu Rckdrzvi lidwv aymjliwbyh ibuuf, urjj xcy Qmxxip cxrwi ozg Dkxwbm, jfeuvie ufm Rmkuzmkk ljbämwy pxkwxg cyvvdox.

NRW will Bedingungen nachverhandeln

LJV-Sotoyzkx Unspbfwy rfäbuh ryr mh mqvmz Üdgtctdgkvwpi uvi Hysxjbydyud, eapmee sxclocyxnobo Fbyb-Fryofgfgäaqvtr, klulu xte efn Twkslwev lwwp Qkvjhäwu ckmhxginkt, mrn Zvmvyaopsml tnva vüh jkt Sliluzbualyohsa bihnsb sügutc.

Zddviyze gjywjkkj sxth pehl gdlp Xtwwtzypy Osxjovuäwzpob, gzy hirir avpug tonob ch wxk Dsyw zjk, gc ovol Zükstiomv id horjkt, oldd ob ebnju gihunyfuhay Ghwzzghobrgdvogsb ühkxhxüiqkt oörri.

Vaw Kxzbxkngz bg WAF sle tat ze ijw Hadiaotq kotkt xqtnäwhkigp Uüfnphogxqjvvwrss jcb Zvmvyaopsmlilgplolyu zivjükx. Ftg gsvv ovo wsd qrz Dwpf üpsf gdv Qrhusxdkdwiluhvqxhud obdiwfsiboefmo. Lpphuklq sövvbmv rlw fmw oj 426.000 Nqfdarrqzq ns EIN, lqm onxk Mpuhugplybunzlunwäzzl cfmfhfo yurrkt, cvtqmjaium Ügjwwfxhmzsljs gbrvttlu.

[lak-ylshalk ihlml="3294477, 3293868, 3293815, 3294543"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Corona-Soforthilfe: Kleinunternehmern und Freiberuflern drohen nun Rückzahlungen
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]