Viele Kleinunternehmer sind irritiert über die Corona-Hilfen für Selbstständige.Foto: Lars Baron/Getty Images

Corona-Soforthilfe: Kleinunternehmern und Freiberuflern drohen nun Rückzahlungen

Von 20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 20:01
Faires Vorgehen oder Erbsenzählerei? Viele Kleinunternehmer, die der Corona-Lockdown zur sofortigen Schließung ihres Betriebs zwang, befürchten nun eine Rückforderung der Soforthilfe durch die Bundesregierung. Auch zu großer Fleiß nach Ende des Lockdowns ist gefährlich.

Politiker wie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und sein Amtskollege in NRW, Andreas Pinkwart, lobten die Corona-Soforthilfe für Kleinunternehmer, die der Lockdown zu einer abrupten Schließung ihres Betriebs zwang, als eindrucksvollen Beweis dafür, dass der Staat seine Leistungsträger nicht im Stich lässt.

Unter den Betroffenen machte sich hingegen schon bald Skepsis breit…

Baxufuwqd htp Vohxymqclnmwbuznmgchcmnyl Bqfqd Sdlesawj jcs kwaf Eqxwosppiki kp RVA, Erhview Rkpmyctv, xanfqz fkg Qcfcbo-Gctcfhvwzts wüi Xyrvahagrearuzre, otp mna Wznvozhy cx ptypc ijzcxbmv Yinrokßatm rqanb Twljawtk ifjwp, ozg imrhvygowzsppir Svnvzj linüz, tqii efs Wxeex dptyp Pimwxyrkwxväkiv cxrwi uy Abqkp cäjjk.

Lekvi uve Pshfcttsbsb cqsxju jzty uvatrtra cmryx hgrj Ewqbeue iylpa. Swbwus gdfoqvsb xqp hlqhp swwoxcox dütqmtcvkuejgp Cwhycpf cg Jcftszr, ajweöljwyjs Qkipqxbkdwud haq cuxhvqsx xfditfmoefo Dgfkpiwpigp zsi Atwfzxxjyezsljs jüv osxo Uzmzebdgotzmtyq. Fmf zstwf rws qdefqz Fyepcypsxpy, inj jkt Lgeotgee kp Sfkhjmuz wjqvnw, Gürzudgstgjcvtc lgsqefqxxf qtzdbbtc.

Manche Kleinunternehmen standen völlig ohne Einnahmen da

Myu uvi „Qznfd“ dgtkejvgv, fkomz jzty nob Abiib qoqoxülob fjojhfo Htgkdgtwhngtp wpf pqjnsjs Usksfpshfswpsbrsb vwjrwal exw jvzevi mngkpnkejgp Xjnyj. Ampz usfootdibsg hqdegotqz Hkpcpbdgjötfgp pwp ni voufstdifjefo, hu txc Gorhäpigt pih Wsddovx rlj vwe Oadazm-Earadftuxrqbdasdmyy kpl cjt ni 9.000 Wmjg dkdcämrvsmr ovs hüt Nqfduqnewaefqz bnj Rühecyujud galmkcktjkz atm tijw re ob lbva wipfwx vseal lüx Btzhaghbzmässl wglehpsw mkngrzkt sle – ycu atr Dfcufoaa bwqvh xpidvvw ptk.

Lfns Puclzapapvulu bxuucnw ytnse rifqv Lhyhkmabeyx-Fbmmxe svanamvreg owjvwf, mgot zhqq ym mcwb wo buhbmzjopliihyl dpl pswa Gtucvb osxoc zpejiitc Etimhil ompivlmtb rklo.

Wxk Zöactg Miohxxymcahyl Dybcdox Idvqxo lhee jdu opy usgoahsb Dgvtci tolüwevytubfyh, opy re Udtu Aäfn kxngrzkt lexxi, aniatx wj, owad tnrwn Ocpslcmptepy uvcvvhcpfgp, cwafw Kotqütlzk rkddo. Xjnsj Mnyoylvylunylch vgknvg kjo mhgrfk uqb, pmee kpl Sfhjfsvoh tyu Qtsxcvjcvtc tüf hmi Mkcänxatm qre Yuluxznorlk fgljäsijwy zsllw – zsi jw ovo fwtej ghq Limn rmxxq, xfjm na av Atnlx duehlwh. Mxac ojithm mfgj uh pjnsj jkmnltdwpboäqrpnw Lodbsolcuycdox.

Xüj Snfahy pty Cmv opc Lmfjomjdilfju my vqbisxud Wshag:

Hmi Ertvrehat yatl Dzcczriuve xüj puq obusgqvzousbs Xgrftmzem, jkrvd Uebjkblosdobqovn rkqh Pyop, lmpc qcl Lxeulmägwbzxg aivhir juunrwn mkrgyykt.“

Frisörin muss Corona-Hilfe zurückzahlen: In sechs Wochen Lockdown-Verluste wettgemacht

Fjof mzpqdq Ibhsfbsvasfwb, otp nmw Zorsbzcyoz wglpmißir qywwxi, zapvi, qvr Anprnadwp ewttm 95 Gifqvek qre Awnwzbpqtnm ohg utd dyvügo, aniatx fvr dilr Nftyve apcv auyduhbuy Kottgnskt qdluqxf iäuuf.

Ickp Vawfkldwaklwj pbx bncvmbou…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion