Ein Uniper-Kraftwerk in Oberhausen, 2017 (Symbolbild).Foto: Lukas Schulze/Getty Images

Dampf über Kraftwerk Datteln: Uniper bereitet Start vor – Probebetrieb im Herbst erhofft

Epoch Times4. Juni 2017 Aktualisiert: 4. Juni 2017 11:23
Der juristische Kampf um das Kohlekraftwerk Datteln dauerte über zehn Jahre. Jetzt steigt Dampf über der Anlage auf - wenn auch nur bei Vorbereitungsarbeiten. Aus Sicht der Gegner ist noch gar nichts entschieden: Die Verfahren bei Gericht laufen weiter.

Der Energiekonzern Uniper bereitet in Datteln am Rand des Ruhrgebiets den Start des wohl letzten Kohlekraftwerksneubaus in Deutschland vor.

Seit einigen Tagen wird der Kessel des 1100-Megawatt-Großkraftwerks mit Ölbrennern von außen erhitzt, um den Stahl zu „entspannen“, wie eine Sprecherin erklärte. Außerdem werde Druckluft durch Rohre am Kessel geblasen.

Ölgeruch und leichte Rauchentwicklung an der Anlage seien dabei nicht zu vermeiden, brächten aber nach Erfahrungen an anderen Anlagen keinerlei Gesundheitsgefahr, betonte die Sprecherin. Über die Pfingsttage würden die Arbeiten abgeschlossen.

Mitte Juni soll das erste Kohleschiff anlegen

Mitte Juni soll an dem Kraftwerk das erste Kohleschiff anlegen. Dann wollen die Betreiber auch das Entladesystem am Dortmund-Ems-Kanal, die Förderbänder und die Kohlebunker testen. Für den Herbst hofft Uniper auf den Beginn des Probebetriebs.

Die Klagen rund um das Kraftwerk laufen derweil weiter: Die Umweltschutzorganisation BUND, die Nachbarstadt Waltrop und Privatpersonen kämpfen beim Oberverwaltungsgericht Münster in insgesamt sechs Verfahren gegen das Baurecht und die Betriebsgenehmigung für die Anlage.

Keine der Klagen hat aufschiebende Wirkung

Bei den Baurechtsklagen plane der zuständige Senat noch in diesem Jahr eine Entscheidung, sagte eine Gerichtssprecherin. Keine der Klagen habe aufschiebende Wirkung. Sie stehen einer Inbetriebnahme also kurzfristig nicht im Weg.

Dennoch müsse Uniper natürlich reagieren und möglicherweise nachträglich Änderungen vornehmen oder die Anlage sogar zurückbauen, falls die Klagen für das Unternehmen verloren gingen, sagte die OVG-Sprecherin. „Alles, was Uniper macht, läuft auf Widerruf“, betonte BUND-Sprecher Dirk Jansen.

Uniper setzt auf die Gültigkeit der aktuellen Genehmigung, eine Inbetriebnahme des Kraftwerks noch 2018 und einen „positiven Ergebnisbeitrag“, wie ein Sprecher sagte.

Neue Kohlekraftwerke plant der Konzern – wie praktisch die gesamte Branche – angesichts der abgestürzten Börsenstrompreise und der verstärkten Klimaschutzdebatte aber nicht mehr. Zu den laufenden Prozessen rund um Datteln wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Datteln 4 soll auch Strom für Fernwärme und Bahnstrom produzieren

Uniper hatte Mitte Januar dieses Jahres nach jahrelangen rechtlichen Auseinandersetzungen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für das Kraftwerk bekommen.

Der Konzern darf die mehr als eine Milliarde Euro teure Anlage damit vollenden und in Betrieb nehmen. Datteln 4 soll neben Strom für den allgemeinen Markt auch Fernwärme und rund ein Viertel des deutschen Bahnstroms produzieren.

Kraftwerksgegner verweisen auf den Schadstoffausstoß von – nach ihrer Rechnung – 8,5 Millionen Tonnen CO2 im Jahr, zu geringe Abstände zur Stadt und einem Naturschutzgebiet und die Verschattung durch den Dampf aus dem knapp 180 Meter hohen Kühlturm. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion