Bahngleis auf dem Stockholmer Hauptbahnhof (Symbolbild).Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

Deutsche Bahn regelt bis 2026 weiterhin Zugverkehr in Südschweden

Epoch Times28. Juni 2017 Aktualisiert: 28. Juni 2017 18:44
Die Deutsche Bahn wird in Schweden weiterhin Züge betreiben. Die Auslandstochter der Bahn DB Arriva gewann die Ausschreibung der regionalen Verkehrsbehörde und unterschrieb einen Vertrag von 550 Millionen Euro.

Die Deutsche Bahn betreibt für weitere acht Jahre die Züge auf dem südschwedischen Schienennetz im Bereich der Städte Malmö, Helsingborg und Trelleborg.

Die Auslandstochter DB Arriva gewann die Ausschreibung der regionalen Verkehrsbehörde, wie der Konzern am Mittwoch in Berlin mitteilte. Der Vertrag über 550 Millionen Euro läuft vom Dezember 2018 bis Dezember 2026.

DB Arrival seit 1999 mit Bussen und seit 2007 mit Zügen in Schweden aktiv

DB Arriva betreibt schon seit 2007 mit 520 Mitarbeitern die Regionalzüge in der Region. Der Vertrag war bereits einmal um zwei Jahre bis Ende 2018 verlängert worden. „Durch den Auftrag festigen wir erneut unsere Position auf dem europäischen Festland, erklärte DB-Arriva-Chef Manfred Rudhart.

Pro Jahr transportiert DB Arriva in Südschweden mehr als 21 Millionen Fahrgäste. Diese Zahl will das Unternehmen „erheblich steigern“, wie Rudhart erklärte. Die Flotte von derzeit 69 Zügen will DB Arriva auf 99 erweitern. Das Unternehmen wird auch erstmals für die Wartung zuständig sein.

DB Arriva betreibt schon seit 1999 Busse in Schweden, seit 2007 auch Züge. Die Bahn-Tochter ist in insgesamt 14 europäischen Ländern aktiv. Der Umsatz im vergangenen Jahr betrug rund fünf Milliarden Euro. (afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion