Deutsche Startups erhalten mehr Investitionen als je zuvor

Epoch Times14. Januar 2020 Aktualisiert: 14. Januar 2020 16:08
Deutsche Jungunternehmen haben im vergangenen Jahr so viel Geld für ihre Entwicklung erhalten wie nie: Die Investitionen in deutsche Startups stiegen um 36 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro, wie die Beratungsgesellschaft EY am Dienstag mitteilte.

Junge und innovative deutsche Unternehmen haben im vergangenen Jahr so viel Geld für ihre Entwicklung erhalten wie nie: Die Investitionen in deutsche Startups stiegen 2019 um 36 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro, wie die Beratungsgesellschaft EY am Dienstag mitteilte. Die Zahl der Finanzierungsrunden stieg demnach um 13 Prozent auf 704. Berlin behauptete sich als Startup-Hauptstadt, dorthin floss das meiste Geld.

Wie EY bei der Vorstellung des aktuellen Startup-Barometers mitteilte, erhielten Jungunternehmen in der Hauptstadt 3,7 Milliarden Euro, 41 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Finanzierungen in Hamburg und Hessen gingen demnach jeweils um rund die Hälfte zurück – auf 254 Millionen und 73 Millionen Euro. Die Berater berücksichtigten nach eigenen Angaben Unternehmen, die nicht älter als zehn Jahre sind.

„Das meiste Geld floss mit 1,6 Milliarden Euro an junge Mobilitätsanbieter – vor allem aufgrund der beiden Mega-Finanzierungsrunden für Flixmobility und Getyourguide“, erklärte EY. Das Münchner Startup Flixmobility, Betreiber unter anderem der Flixbusse, erhielt demnach 500 Millionen Euro, 428 Millionen Euro flossen an Getyourguide in Berlin.

Es sei „ausreichend Liquidität im Markt – mit weiterhin stark ansteigender Tendenz“, erklärte EY weiter. Vor allem finanzstarke Investoren aus den USA, Großbritannien sowie Asien wollten in Europa große Investitionen tätigen, die Zahl der Finanzierungsrunden mit einem Volumen von mehr als 100 Millionen Euro habe sich auf 13 mehr als verdoppelt.

Doch die Berater registrierten auch „mehr kleine frühphasige Investitionsrunden“ im Volumen von maximal fünf Millionen Euro. „Um die ersten, kleineren Runden von überwiegend deutschen Kapitalgebern finanziert zu bekommen, müssen die jungen Unternehmen von Anfang an ein Geschäftsmodell betreiben, das potenziell auch international erfolgreich sein kann“, erklärten sie. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]