Deutsche Wirtschaft: 700 Firmen stehen auf türkischer Schwarzer Liste – als mögliche Terror-Unterstützer

Epoch Times23. Juli 2017 Aktualisiert: 23. Juli 2017 16:08
Die türkische Regierung übergab dem deutschen BKA eine Liste mit 700 Personen und Unternehmen, die als Terror-Unterstützer in Frage kommen. Insgesamt sind in der Türkei etwa 6.800 deutsche Unternehmen tätig.

Die sich zuspitzende Krise zwischen Deutschland und der Türkei verunsichert zunehmend die deutsche Wirtschaft. Das berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Wirtschaftskreise.

„Die Verunsicherung vieler deutscher Unternehmen ist ganz klar zu spüren“, sagte Volker Treier, Außenwirtschaftschef des deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) der Zeitung.

„Unsere Firmen brauchen jetzt vor allem Gewissheit, dass sie nicht unter Terrorverdacht gestellt werden.“ Die angespannten politischen Verhältnisse werden sich laut DIHK auch im Handelsvolumen niederschlagen, es sei mit einem Rückgang um zwei Milliarden Euro zu rechnen.

Hintergrund ist eine Liste möglicher deutscher Terror-Unterstützer, die die türkische Regierung dem Bundeskriminalamt übergeben hatte. Darauf sollen die Namen von 700 Personen und Unternehmen stehen.

Wie die „Welt am Sonntag“ berichtet, sind auch die Industriekonzerne Thyssenkrupp und Salzgitter mit insgesamt sechs Tochterfirmen auf dieser Liste vertreten. Laut der Zeitung will Salzgitter in der kommenden Woche über mögliche Konsequenzen für Geschäfte in und mit der Türkei beraten.

In der Türkei sind etwa 6.800 deutschen Unternehmen aktiv. Sie haben dort 140.000 Mitarbeiter und Produktionsanlagen und Vertriebsbüros im Wert von rund 9,2 Milliarden Euro. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN