Die Lüge vom Azubi-Mangel: Nur ein „Märchen“ in der Weihnachtszeit

Epoch Times16. Dezember 2019 Aktualisiert: 17. Dezember 2019 10:40
Als "reine Fiktion" bezeichnet der Deutsche Gewerkschaftsbund Niedersachsen das Märchen der fehlenden Auszubildenden. Und: "Ständige Überstunden, niedrige Vergütungen und sonstige Qualitätsmängel steigern nun mal nicht die Anziehungskraft eines Berufes.“

„Weihnachtszeit ist Märchenzeit“, heißt es in einem Bericht des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Niedersachsen. Und im Märchenerzählen wären Arbeitgeber besonders gut. Besonders die Märchen um fehlende Auszubildende hätten „keinen wahren Kern“.

„In Dauerschleife wird der Fachkräftemangel an die Wand gemalt, während parallele Meldungen über größere Entlassungen die Runde machen“, kritisiert der DGB Niedersachsen. Auch die Warnung vor Azubi-Mangel wäre immer mit dem in den Medien erwähnten Fachkräftemangel verbunden. So würden allein in Niedersachsen tausende Azubis fehlen – doch das sei „reine Fiktion“, kritisiert der DGB Niedersachsen.

Tatsächlich mangele es nicht an Azubis, sondern an Ausbildungsplätzen. Auf hundert Jugendliche kämen nur neunzig Angebote. „Für ein auswahlfähiges Angebot müssten es deutlich über hundert Stellen sein.“ Im bundesweiten Flächenvergleich liegt das Bundesland damit auf dem letzten Platz.

Während in Osnabrück 99 offene Lehrstellen auf 100 Bewerber kommen, sind es in Hameln nur noch knapp 82. Die Quote der niedersächsischen Ausbildungsbetriebe sinke seit Jahren. Viel zu wenige bieten überhaupt noch eine Ausbildung von jungen Menschen an, mittlerweile nur noch etwa ein Fünftel der Betriebe – „ein neuer Tiefstand“, so der DGB Niedersachsen.

8.400 Jugendlichen hätten sich in diesem Jahr erfolglos auf einen Ausbildungsplatz beworben. „Und im sogenannten Übergangssystem stecken nochmal 40.000 von ihnen unter fragwürdigen Perspektiven fest.“ So würden die Betriebe „wichtige Potenziale“ für den Industrie- und Dienstleistungsstandort Niedersachsen verschenken, kritisiert der Gewerkschaftsbund des Landes.

DIHK-Umfrage: Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt

In der Unternehmensbefragung 2019 kam auch die Deutsche Industrie- und Handelskammer zu dem Ergebnis,  dass es für die Betriebe eine „große Herausforderung“ sei, ihre Fachkräfte über Ausbildungen zu sichern. In jedem dritten Betrieb blieben die Ausbildungsplätze im Jahr 2018 unbesetzt. „Wer nicht wirbt, geht immer häufiger leer aus“, heißt es in dem Bericht. Die Zahl der IHK-Betriebe, die im vergangenen Jahr keine einzige Bewerbung erhalten hätte, hätte sich seit 2012 nahezu verfünffacht.

In der Ausbildungspraxis kritisieren die Unternehmen bei den Azubis laut Umfrage mangelnde Kenntnisse in Deutsch, Mathematik oder Naturwissenschaften. Diese müssten oft durch Nachhilfe ausgeglichen werden. Hingegen seien mangelndes Interesse am Beruf oder fehlende Sozialkompetenzen schwer oder gar nicht auszugleichen.

Umso erfreulicher sei es, dass im vergangenen Jahr sich die Azubis in puncto Sozialkompetenzen verbessert hätten. Hingegen sei das „größte Manko“ in vielen Betrieben die fehlende Leistungsbereitschaft. 63 Prozent der Betriebe kritisierten, dass zu viele Jugendliche über immer weniger Motivation wie Eigenantrieb und Einsatzbereitschaft verfügen würden.

Vor allem die Anforderungen an die IT-Kenntnisse der Jugendlichen sei bei 77 Prozent der Betriebe ein wichtiges Kriterium. Die Unternehmen fordern Kommunikationsfertigkeiten, strukturiertes Arbeiten und selbständiges Handeln von ihren Lehrlingen.

16 Prozent der Unternehmen bilden Migranten aus. Besonders im Bereich der Gastronomie, dem Bau- und Verkehrsgewerbe hätten die Betriebe ihr Ausbildungsengagement von Migranten „überproportional stark“ fortgesetzt.

Im Einzelnen blieben laut Umfrage folgende angebotene Ausbildungsplätze unbesetzt:

  • 56 Prozent Gastgewerbe
  • 40 Prozent Verkehr (Transport/Logistik)
  • 37 Prozent Baugewerbe
  • 33 Prozent Industrie (ohne Bau)
  • 32 Prozent Handel
  • 31 Prozent Banken/Versicherungen
  • 27 Prozent Sonstige Dienstleistungen
  • 26 Prozent Unternehmensorientierte Dienste
  • 24 Prozent IT-Branche
  • 21 Prozent Gesundheit/Pflege
  • 19 Prozent Medien
  • 10 Prozent Immobilien

Die Unternehmen halten eine praxisorientierte Berufsbildung für erforderlich. 47 Prozent der Betriebe gab an, dass „realistische Berufsvorstellungen“ der Jugendlichen die Ausbildung erleichtern würden. Auch eine bessere Zusammenarbeit mit den Berufsschulen wünschen sich mehr als ein Drittel (37 Prozent) der Betriebe.

Wo sind die Azubis?

Nach den „Strategische Leitlinien und Handlungsfelder der IHK-Organisation“ sei die demografische Entwicklung und der „ungebrochene Trend zum Studium“ dafür verantwortlich, dass sich immer weniger Jugendliche für eine duale Ausbildung und eine spätere Aufstiegsfortbildung entscheiden. Allein im IHK-Bereich blieben in den letzten Jahren Zehntausende Ausbildungsplätze unbesetzt, weil geeignete Bewerber fehlten.

2015 gab es laut dem Bericht der IHK rund 100.000 weniger Schulabgänger als vor zehn Jahren. Im Jahr 2025 würden noch einmal 120.000 weniger junge Menschen die Schulen verlassen als heute. Auf der anderen Seite erlebe Deutschland derzeit einen enormen Zustrom von Menschen aus dem Ausland, vor allem von Migranten, die zum größten Teil nur unzureichende Qualifikationen für den deutschen Arbeitsmarkt besitzen würden.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Arbeitswelt und die berufliche Bildung seien zudem vom Wachsen der urbanen Zentren, einer Schrumpfung des ländlichen Raums und der Digitalisierung stark betroffen. Diese Herausforderungen gelte es laut IHK anzunehmen und positiv zu gestalten. Mit einer besseren Förderung der Ausbildung von Migranten könne vor allem mittelfristig eine „Chance“ für unser Land erwachsen. Denn eine gelungene Arbeitsmarktintegration von Migranten könnte laut IHK der Fachkräftesicherung dienen.

Rahmenbedingungen verbessern

Der DGB Niedersachsen hingegen stellt fest, dass die unbesetzten Lehrstellen häufig an den zum Teil „miserablen Ausbildungsbedingungen“ liegen würde.

Ständige Überstunden, niedrige Vergütungen und sonstige Qualitätsmängel steigern nun mal nicht die Anziehungskraft eines Berufes.“

Auch Hochglanzbroschüren und Imagekampagnen könnten daran nichts ändern. Zu viele Arbeitgeber würden nur nach Notlagen urteilen. Vielen Jugendlichen sei die Zukunft versperrt, weil sie auf den ersten Blick vielleicht nicht allen Anforderungen erfüllen würden.

Daher müssten die Ausbildungsbedingungen verbessert werden, damit sich die Attraktivität der Lehrstellen erhöht. Denn schließlich, so die Gewerkschaft, müsse jedes Märchen irgendwann auch einmal ein „Happy-End“ haben. (sua)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Der Kommunismus vertritt die absolute Gleichheit der Ergebnisse in der Gesellschaft – also einen absoluten Egalitarismus. Dieser Begriff mag vielleicht hochtrabend klingen, sodass viele blind an seine Rechtschaffenheit glauben. Doch gleichzeitig ruft er auch Hass und Neid hervor.

Eine Folge des Egalitarismus ist, dass die Menschen den Erfolg anderer nicht akzeptieren können – wenn diese etwa reicher sind, ein bequemeres Leben führen, eine leichtere Arbeit haben oder ihre Lebensbedingungen einfach besser sind. Alle sollten gleich sein nach dem Motto: Ich will und soll das haben und bekommen, was du hast und bekommst.

Der absolute Egalitarismus zeigt sich auf mindestens zwei Arten: Erstens, wenn Menschen denken, dass alle gleich sein sollten, werden einige mit ihrem wirtschaftlichen Status bestimmt unzufrieden sein. So ist es einfach, Neid und Hass unter den Menschen schüren. Die Menschen begehren die Dinge, die ihre Mitmenschen besitzen, und versuchen sogar, sie mit unlauteren und gewaltsamen Methoden in ihren Besitz zu bringen. Im Extremfall zerstören sie das Eigentum der anderen oder töten, um reich zu werden. Die schlimmste Erscheinungsform hierbei ist die gewaltsame Revolution.

Und zweitens: Der absolute Egalitarismus zeigt sich auch innerhalb der Gruppen, die im Wesentlichen den Zustand der „Gleichheit“ bereits erreicht haben: Wenn es Vorteile gibt, erhält jeder den gleichen Anteil davon. Alle, die auffallen, werden kritisiert. Alle werden gleich behandelt, ob jemand nun mehr, weniger oder gar nicht arbeitet. Darum geht es in Kapitel 9 (Band 2) dieser Buchserie. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book und das Hörbuch sind direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]