Senioren mit RollstuhlFoto: über dts Nachrichtenagentur

DIW-Chef Fratzscher hält höheres Rentenalter für unvermeidbar – „Es gibt Leute, die sehr gerne bis 70 arbeiten“

Epoch Times20. Oktober 2016 Aktualisiert: 20. Oktober 2016 9:31
"Damit die gesetzliche Rentenversicherung auch künftig nachhaltig bleibt, bedeutet das, für jedes Jahr zusätzlicher Lebenserwartung acht Monate länger zu arbeiten", sagte der DIW-Präsident in Berlin.

Der Leiter des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar: „Die Menschen werden also nach 2030 länger als bis 67 Jahre arbeiten müssen“, sagte Fratzscher der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). „Damit die gesetzliche Rentenversicherung auch künftig nachhaltig bleibt, bedeutet das, für jedes Jahr zusätzlicher Lebenserwartung acht Monate länger zu arbeiten“, sagte der DIW-Präsident in Berlin. Wegen des zunehmenden Alterungstempos werde „ein begrenzter Rentenbeitragsanstieg für alle unvermeidlich sein“, so Fratzscher.

„Es gibt Leute, die sehr gerne bis 70 arbeiten“

„Die Politik muss hier unbedingt gegensteuern, damit es nicht zum massiven Beitragsanstieg in der Rentenversicherung kommt“, warnte der DIW-Chef. „Dafür brauchen wir den flexibleren Übergang in die Rente im Alter.“ Es gebe Leute, die „sehr gerne bis 70“ arbeiten würden, fügte Fratzscher hinzu. In Berlin kommen die Sozialpartner am Donnerstag erneut mit Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zu Gesprächen über neue Rentenkonzepte zusammen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion