Flüchtlinge an einer AufnahmestelleFoto: über dts Nachrichtenagentur

DRK-Präsident: Unternehmen sollen Deutschkurse finanzieren

Epoch Times29. August 2015 Aktualisiert: 29. August 2015 2:02

Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, nimmt angesichts der wachsenden Zahl von Flüchtlingen in Deutschland die Wirtschaft in der Pflicht. „Ich appelliere auch an Unternehmen, in Flüchtlinge zu investieren und ihnen zum Beispiel Deutschkurse zu finanzieren“, sagte Seiters der „Welt“. Die Arbeitslosigkeit in Deutschland sei „deutlich zurückgegangen“ und das erleichtere es Flüchtlingen, einen Arbeitsplatz zu finden.

„Tüchtige Arbeitskräfte sind sogar erwünscht“, sagte Seiters. Seiters nannte es „beschämend“ für Europa, „dass wir solche Vorfälle wie die vielen toten Flüchtlinge in einem Lastwagen in Österreich nicht verhindern können“. Seiters forderte einen europäischen Flüchtlingsgipfel, um für die Probleme gemeinsam eine Lösung zu finden. Es fehle vor allem ein „Notprogramm“ für diejenigen Staaten an der Schengen-Grenze, „die mit der jetzigen Situation absolut überfordert sind“. Das DRK hat in der aktuellen Flüchtlingskrise in Deutschland bereits 160 Notunterkünfte und zwölf Zeltlager aufgebaut sowie 25.000 Schlafsäcke zur Verfügung gestellt. Insgesamt betreut das DRK derzeit 45.000 Flüchtlinge. Seiters versicherte: „Und wir haben noch Kapazitäten, obwohl diese natürlich auch nicht unbegrenzt sind.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion