DSGVO – Die Datenschutzgrundverordnung der EU sorgt für viel Unsicherheit in der Wirtschaft.Foto: iStock

Datenschutz-Grundverordnung: Rund 400 Millionen Euro Umsatz bei Beratern und Anwälten

Epoch Times30. Dezember 2019 Aktualisiert: 30. Dezember 2019 18:59
Die seit ihrem Entwurf umstrittene Datenschutz-Grundverordnung bescherte Beratern und Anwälten – allein schon wegen der neu zu erstellenden gesetzeskonformen Datenschutzerklärungen – im Jahr 2019 Umsätze von etwa 400 Millionen Euro.

Nach Einschätzung des IT-Verbands Bitkom boomt das Geschäft von Beratern und Anwälten infolge der seit Mai 2018 geltenden Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). „Es gibt zurzeit kaum Unternehmen, die nicht auf Datenschutzberatung zurückgreifen müssten“, sagte Rebekka Weiß, Leiterin der Abteilung Vertrauen und Sicherheit beim Bitkom, dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe).

„Für Anwaltskanzleien und Consulting-Unternehmen hat die DSGVO deshalb zu nie dagewesenen Auftragsvolumen im Bereich Datenschutz geführt.“ Die Einschätzung deckt sich mit Informationen des Deutschen Anwaltsvereins (DAV).

Unternehmen in Deutschland hätten im ersten Jahr der DSGVO allein für die Erstellung einer erforderlichen Datenschutzerklärung insgesamt rund 400 Millionen Euro ausgegeben, teilte der DAV dem „Handelsblatt“ auf Anfrage mit.

Bitkom-Expertin Weiß führt die große Nachfrage nach Unterstützung darauf zurück, dass die Umsetzung der DSGVO sowohl personell als auch finanziell bis heute „hohe Aufwände“ erzeuge. „Der Markt für Datenschutzexperten ist aber weitestgehend leergefegt“, so Weiß, „weshalb der Bedarf an externen Beratern nach wie vor hoch ist.“

Eine weitere Anlaufstelle sind die Datenschutzbeauftragten in den Bundesländern. Die Aufsichtsbehörden könnten sich vor Anfragen kaum retten, ihnen fehlten aber Ressourcen, um die vielen Anfragen von Nutzern und Unternehmen zu stemmen, sagte Weiß. „Einige Aufsichtsbehörden haben ihre Beratungsleistungen für Unternehmen bereits verringert – das wiederum vergrößert die Unsicherheit noch weiter.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion